Elf E-Bikes sind gestern in Künzell an ihre Tester vergeben worden.
+
Elf E-Bikes sind gestern in Künzell an ihre Tester vergeben worden.

Zwei Wochen auf dem Fahrrad

Mehr als 200 Künzeller wollen E-Bikes gratis testen - Erste Ausgabe der Kampagne „Radfahren neu entdecken“

  • vonAnja Hildmann
    schließen

Elf Künzeller haben gestern ihre Testräder entgegengenommen. Zwei Wochen lang haben sie nun die Möglichkeit, diese auszuprobieren. Dann sind die nächsten Tester an der Reihe.

Künzell - Die Sonne scheint auf den Platz „Neue Mitte“ in Künzell. Elf glückliche Radler machen sich mit ihrem neuen fahrbaren Untersatz vertraut. „Der Platz hier eignet sich gut zum Testen“, bemerkt Künzells Bürgermeister Timo Zentgraf (parteilos). Und wem das nicht reicht, der hat noch ganze zwei Wochen Zeit, um eines der elf gratis E-Bikes zu testen.

Hintergrund ist die Kampagne „Radfahren neu entdecken“, die gestern in Künzell startete und bis Dienstag, 6. Juli, andauert. Sie gibt Bürgern die Möglichkeit, Pedelecs, Lastenräder und E-Bikes genauer unter die Lupe zu nehmen – und das gratis. Unterstützt wird die Kampagne durch das Land Hessen und die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen. (Lesen Sie hier: Mit dem E-Bike durch Fulda - Eventagentur startet Verleih am Bonifatiusplatz)

Künzell: Mehr als 200 Bewerber wollen E-Bikes gratis testen

Für die Aktion stehen hessenweit knapp 200 Räder zur Verfügung, elf davon in Künzell. Da im Rhythmus von zwei Wochen gewechselt wird, können insgesamt 55 Künzeller das elektrische Radfahren für sich entdecken. Helme und Fahrradschlösser werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Nach einer offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeister und Sabine Räth aus der Marketingabteilung der Gemeinde Künzell wurden die Tester mit ihren Rädern ausgestattet. Vor Ort erhielten sie dann eine kurze Unterweisung zum richtigen Fahren. Nicht ohne Grund, denn eines der Fahrräder ist mehr als 25 Stundenkilometer schnell und erfordert deshalb sogar einen Führerschein.

Räth lobt das große Interesse der Bürger. „Es gab mehr als 200 Bewerbungen“, berichtet sie erfreut. Das Projekt sei eine große Bereicherung für die Gemeinde. Es sei innerhalb kürzester Zeit ausgebucht gewesen. Nur wenige Kommunen hätten die Möglichkeit gehabt, daran teilzunehmen. In zwei Wochen werden die Räder an gleicher Stelle zurück gegeben, professionell gewartet und an die nächsten elf Bürger überreicht. Bis dahin wünscht Zentgraf erst einmal eine „gute, unfallfreie Fahrt“.

Das könnte Sie auch interessieren