Timo Zentgraf ist seit Juli 2015 Chef im Künzeller Rathaus. Ob er sich bei der Bürgermeisterwahl im März 2021 mit einem Mitbewerber auseinandersetzen muss, wird vor allem von der CDU abhängen.
+
Timo Zentgraf ist seit Juli 2015 Chef im Künzeller Rathaus. Ob er sich bei der Bürgermeisterwahl im März 2021 mit einem Mitbewerber auseinandersetzen muss, wird vor allem von der CDU abhängen.

Keine Konkurrenz für Zentgraf

Künzeller Bürgermeisterwahl: CDU sucht Gegenkandidaten

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Amtsinhaber Timo Zentgraf (parteilos, 50) wird bei der Bürgermeisterwahl im März 2021 wieder antreten. Die Wahl findet zeitgleich mit der Kommunalwahl statt. Ob er Gegenkandidaten bekommt, ist offen. Die CDU ist zumindest auf der Suche nach einem eigenen Kandidaten.

Künzell - „Unser Ziel ist es, einen eigenen Kandidaten aufzustellen“, sagt Rainer Kremser, Vorsitzender des Künzeller CDU-Gemeindeverbands. „Unabhängig von der Frage, wie wir die Arbeit des Amtsinhaber in bewerten, halten wir es für wichtig, dem Bürger am Wahltag eine gute Alternative anzubieten. Ein solcher Wettbewerb ist ja auch für den Amtsinhaber ein Gewinn. Als stärkste Fraktion sehen wir uns als CDU in einer besonderen Verantwortung, einen Bewerber zu finden.“ Die Kandidatensuche sei allerdings gar nicht so einfach, wie die Union jetzt gemerkt habe. „Man sollte meinen, dass das Amt des Rathauschefs in Künzell so attraktiv ist, dass sich leicht Bewerber finden lassen. Dem ist aber nicht so“, berichtet Kremer, der im Gemeindevorstand als Erster Beigeordneter Stellvertreter des parteilosen Bürgermeisters ist.

Timo Zentgraf ist seit Juli 2015 Chef im Künzeller Rathaus.

Die CWE wird wohl keinen Bewerber ins Rennen schicken. „Die CWE wird, so der derzeitige Stand, keine Anstrengungen unternehmen, einen Bewerber oder Bewerberin zu nominieren. Aber es gibt in der Angelegenheit noch keine Beschlusslage in unserer Fraktion und im Ortsverband“, sagt Fraktionschef Thomas Grünkorn. Gleichwohl sei eine Auswahl unter mehrere Bewerbern grundsätzlich ein Gewinn für die Demokratie. „Trotz gelegentlicher Meinungsverschiedenheiten mit dem Amtsinhaber ist die jetzige kommunalpolitische Situation in Künzell für die CWE positiv“, denn seit der vergangenen Kommunalwahl gebe es nicht nur einen parteilosen Bürgermeister sondern auch keine absolute Mehrheit einer Partei mehr. „Jetzt wird viel intensiver und auch über Fraktionsgrenzen hinweg, oft mit guten Kompromissen oder Ergebnissen, in den Gremien beraten und entschieden“, lobt Grünkorn.

Bürgermeisterwahl in Künzell: SPD lobt „kollegiales“ Miteinander

Bei der SPD ist noch keine Entscheidung gefallen. „Wir werden über die Frage in unserer Mitgliederversammlung Ende Oktober beraten“, berichtet Fraktionsvorsitzender Dieter Lachnit. „Insgesamt sind wir mit der Arbeit des Bürgermeisters aber sehr zufrieden. Er hat uns angenehm überrascht – auch wenn er manchmal sehr impulsiv ist.“ Dass die Zusammenarbeit in den Gemeindegremien sehr kollegial geworden sei, sei auch das Verdienst Zentgrafs.

Die Künzeller Grünen legen sich schon fest. „Wir werden keinen Kandidaten aufstellen. Wir wollen uns ganz auf die Kommunalwahl konzentrieren. Bei der Bürgermeisterwahl hätten wir ohnehin nur geringe Chancen“, äußert Fraktionsvorsitzender Bernd Eckart. Zentgraf mache seine Arbeit ordentlich und zuverlässig, auch wenn Grüne und Bürgermeister nicht immer einer Meinung seien.

Auch die FDP wird keinen Bewerber aufstellen, erklärt Fraktionsvorsitzender Jürgen Plappert. „Wir sind mit der Arbeit des Bürgermeisters sehr zufrieden. Als Mann der Wirtschaft hat er schnell in die Verwaltung eingearbeitet. Er ist verlässlich. Auch wenn wir nicht in jeder Frage einer Meinung sind, so haben wir doch bisher stets gute Kompromisse gefunden.“

Bewerber haben noch etwas Zeit. Wahlvorschläge für die Bürgermeisterwahl müssen bis 4. Januar 2021 bei der Gemeinde Künzell eingehen.

Das könnte Sie auch interessieren