Fotos: Hans Bohl

11. Kunstspaziergang Landenhausen: Kleines Dorf, großer Ausstellungsraum

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Landenhausen - Scheunen, Gemeindehaus, Straßen und Plätze sind zum Ausstellungsraum und Atelier geworden: Am Wochenende hatte der Wartenberger Ortsteil Landenhausen zum elften Kunstspaziergang geladen.

An beiden Tagen konnten Besucher aus Nah und Fern im ganzen Ort Kunst sehen. Nach Informationen des Veranstalters, dem Kulturverein Landenhausen, waren 31 Künstler an 14 Stationen zu sehen. Das dörfliche Leben, der Kontakt der Besucher zur Bevölkerung des Ortes und zu den kreativen Köpfen hätten eine besondere Atmosphäre geschaffen, in der man sich wohlfühlte. Das Organisatorenteam mit Kulturvereinsvorsitzenden Heinz- Gert Funke hatte sich vorgenommen, Künstlern und Besuchern etwas Besonderes zu bieten. „Die künstlerische Vielfalt war eindrucksvoll“, sagte Funke.

Unter anderem zeigten die Künstler Kunst in Kirchen, Wirtschafts- und Wohngebäuden und im Freien. So fertigte Kettensägenschnitzer Hans-Peter Würz Skulpturen, Ilona Kurz führte Malaktionen für und mit Kindern durch und Thomas Kielburger zeigte Fotografien auf Acrylglas. Arbeiten unter dem Titel „Auseinandersetzung mit Gesichtern“ aus einem Arbeitszyklus präsentierte Anna Gerlinde Kielburger, Werke von Menschen und Bäumen hatte Dr. Heide Küchler gefertigt und bei Eva Wiener hieß es „Urban Sketching“ – es wurde dabei vor Ort gezeichnet.

Außerdem präsentierten sich Mona Löffler, Gabi Loos, Karin Reidt, Meta Perschel, Michèle Pfeffermann, Bodo Runte, Volkhard Michel, Ralf Steinmüller, Torsten Ulrich, Norbert Grimm und Andreas Schmelzer Kunst aus verschiedenen Bereichen und sorgten für eine abwechslungsreiche Mischung. Eine pfiffige Idee hatte Brigitte Herprich: Sie verarbeitete Reste der im Vorjahr vom Winde verwehten Werbebanner am Ortseingang zu Taschen und bot sie zum Verkauf an. / hbo

Das könnte Sie auch interessieren