1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Wechsel in Fuldaer Kultkneipe: Hannah Derstappen und Jan Vogt übernehmen Krokodil

Erstellt:

Von: Suria Reiche

Das Krokodil in Fulda
Das Krokodil wird von neuen Betreibern übernommen. © Suria Reiche

Von der Gaststätte am Tennisplatz in der Fulda-Aue in die Kneipe im Bermudadreieck: Für Hannah Derstappen und ihren Partner Jan Vogt steht ein großer Wechsel bevor. „Wir gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“

Fulda - Es ist nicht irgendeine Kneipe, die Hannah Derstappen und Jan Vogt übernehmen wollen: Das Krokodil im Bermudadreieck in Fulda ist neben der Altstadt eine der beiden Kultkneipen, die bisher Jochen Köhler betreibt. 2008 hat er das Krokodil von Frank Springer übernommen, ihm einen neuen Anstrich, eine neue Zapfanlage und irisches Flair verpasst. „Die beiden Kneipen waren und sind ein ernstes Hobby.“

Fulda: Hannah Derstappen und Jan Vogt übernehmen Kultkneipe Krokodil

Doch eine Kneipe ist Köhler genug. Sein Job als Autoverkäufer bei Ferrari in Kassel, die Gaststätte Altstadt in der Kanalstraße und das Irish Pub Krokodil sind dem Familienvater inzwischen zu viel geworden. „Über den Sommer habe ich beschlossen, dass ich etwas ändern muss.“ Köhler will mehr Zeit für seine Familie haben, sich neben seinem Hauptjob in Kassel nicht mehr die Nächte in gleich zwei Kneipen um die Ohren schlagen. „Also habe ich mich umgehört, ob ein Gastronom Interesse hat, das Krokodil zu übernehmen.“ Die Altstadt will er weiterbetreiben.

Das Krokodil soll ab dem Jahreswechsel von Hannah Derstappen und ihrem Partner Jan Vogt betrieben werden. Die 34-Jährige und der 33-Jährige sind bislang die Inhaber der Gaststätte H2 im Tennisclub Grün Weiß. Diese geben sie zum Jahreswechsel in neue Hände und konzentrieren sich Vollzeit aufs Krokodil im Fuldaer Bermudadreieck. (Lesen Sie hier: Silvia Brünnel gibt „Rädchen“ ab: Jonas Sporer übernimmt Lokal mit Evelyn Ostertag und Karl Munzinger)

Jan Vogt und Hannah Derstappen verlassen die Gaststätte H2.
Jan Vogt und Hannah Derstappen verlassen die Gaststätte H2. © Suria Reiche

Leicht wird es für beide nicht werden, die Gaststätte aufzugeben. Derstappen hat das Lokal am Tennisplatz in der Fulda-Aue seit sieben Jahren betrieben. Vogt ist vor etwa fünf Jahren dazugestoßen. Viele der Stammgäste sind für die beiden wie eine Familie geworden. Aber mit dem letzten Silvester-Dinner wird nicht nur der Jahreswechsel eingeläutet, sondern auch eine neue Ära für Derstappen und Vogt: Die beiden wechseln von der Fulda-Aue in die Fuldaer Innenstadt.

Der „Kroko-Flair“ bleibt. Und auch ein paar Gesichter wollen weiter bei uns arbeiten. 

Hannah Derstappen, Gastronomin

Das Duo freut sich darauf, künftig die Geschicke in der Kneipe mit dem Namen Krokodil zu leiten. Die Gaststätte H2 verlassen sie aber sowohl mit einem lachenden als auch mit einem weinenden Auge. Aber trotzdem sie ihre Stammgäste hier missen werden, gab es eben auch Gründe, aus denen sie schon vor einiger Zeit entschieden haben, dass sie das Lokal aufgeben. Zum Beispiel der, dass sich ihre Erwartungen, die mit der Landesgartenschau im kommenden Jahr einhergegangen sind, nicht zu erfüllen scheinen.

Gastronomen geben Gaststätte in Fulda-Auen zum Jahreswechsel auf

„Wir haben seit Jahren auf die Landesgartenschau hingearbeitet“, sagt Derstappen, „Aber nun kommen die Fuldaer wegen der Zäune und Baustellen nicht mal zum Spazierengehen in den Aueweiher. Unser Kaffeegeschäft ist daher komplett eingebrochen. Und auch während der Schau scheint es alles andere als einfach zu werden, hier die Menschen und vor allem die Besucher der Landesgartenschau zu bewirten.“ Hinzu kam, dass aufgrund der Inflation immer weniger Menschen ihr Geld für Restaurantbesuche ausgeben wollen.

In der Gaststätte H2 ist also zum Jahreswechsel Schluss für die beiden. Ihren Mitarbeitern haben sie angeboten, ins Krokodil zu wechseln. Bis auf die Betreiber soll sich dort laut Derstappen und Vogt erst einmal nur wenig ändern: Einzig ein Wechsel auf Spirituosen wie Gin oder Whiskey aus der Region schwebt den beiden vor. Alles andere soll – wenn es gut angenommen wird – genauso bleiben, wie es die Gäste des Krokodils kennen. „Und der ,Kroko-Flair’ soll natürlich auch erhalten bleiben“, so Derstappen.

Auch interessant