Landrat Bernd Woide (links) und Bürgermeister Dag Wehner präsentieren neue Integrationswebseite.
+
Landrat Bernd Woide (links) und Bürgermeister Dag Wehner präsentieren das gemeinsame Angebot von Stadt und Landkreis Fulda.

Orientierung im Landkreis Fulda

Neue Webseite mit Angeboten zur Integration

Stadt und Landkreis Fulda haben eine Integrationswebseite gelauncht. Dort können Migranten und ihre Unterstützer ab sofort Informationen rund um Angebote und Anlaufstellen zur Integration im Landkreis Fulda finden.

Fulda - „Nicht erst die Corona-Krise hat gezeigt, wie wertvoll digitale Angebote sind. Auch für Migrantinnen und Migranten ist es wichtig, gebündelt an Informationen rund um ihre Integration zu gelangen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt und des Landkreis Fulda.

Einfache Sprache und Übersichtlichkeit

Stadt und Kreis hätten deshalb eine gemeinsame Webseite zum Thema erstellt, die unter www.integration-fulda.de erreichbar ist. Bereits bestehende Angebote und Anlaufstellen in der Region sollen so noch besser gefunden und vor allem gebündelt dargestellt werden.  

Laut Mitteilung seien alle Inhalte in einfacher Sprache verfasst und in elf Sparten und Kategorien übersichtlich sortiert. Zusätzlich können Nutzer auf einer Karte alle wichtigen Adressen auf einen Blick finden.

Erste gemeinsame Webseite von Stadt und Landkreis

Dag Wehner (CDU), Bürgermeister und Sozialdezernent der Stadt Fulda, betont, dass das Angebot nicht nur Zugewanderten zugutekommen soll: „Die Webseite kann ein wertvolles Instrument für die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen sein, die sich in der Integrationsarbeit engagieren. Wir hoffen, dass die Webseite ihre Arbeit erleichtern wird.“

Für Landrat Bernd Woide (CDU) ist das Projekt ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis. Er betont: „Gerade bei so einem wichtigen Thema wie der Integration ist es von großer Bedeutung, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.��

Es ist die erste gemeinsame Webseite von Stadt und Kreis. Weitere Webseiten zu anderen sozialen Themen seien in Planung.

lio

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema