Fotos: Marcel Blumöhr

Letzte Bonifatius-Vorstellung – Tausende erleben das Finale des Open-Air-Musicals

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Das große Kulturevent des Fuldaer Stadtjubiläums – das Bonifatius-Musical – geht zu Ende. Die letzte von sieben Shows fand am Mittwochabend statt. Auch diesmal war das Musical komplett ausverkauft.

Bonifatius auf der Zielgeraden: Ein letztes Mal tummeln sich Tausende Musical-Fans rund um den Domplatz in Fulda. Die Stadt ist seit Donnerstag abends immer proppenvoll. So auch am letzten Bonifatius-Tag am Mittwoch.

Die Stimmung ist gut, ein kurzer Regenschauer sorgt für eine kurze Verzögerung der Vorstellung, aber alle Besucher freuen sich auf das Finale des Open-Air-Musicals und lassen sich vom Wetter nicht abschrecken.

Große Vorfreude auf das Finale

„Wir sind einfach wahnsinnig gespannt auf das Musical. Wir hatten aus Bonn zwar eine weite Anreise, aber ich bin mir sicher, dass es sich lohnen wird“, sagt Gretha Zimmer. Die Spannung immer auf Recht zu erhalten ist bei der umfassenden Berichterstattung zu Bonifatius nicht immer einfach.

„Immer wenn ich beispielsweise in der Fuldaer Zeitung etwas über Bonifatius gelesen habe, habe ich schnell weiter geblättert, weil ich mich heute Abend von der Vorstellung überraschen lassen möchte“, verrät Peter Teschner aus Fulda. Er hat die Karten seiner Frau zum Geburtstag geschenkt, die auch noch nichts genaues über das Musical weiß, aber von Freunden schon viel Positives gehört hat.

Intensive Berichterstattung auch in überregionalen Medien

spotlight-Produzent Peter Scholz ist total glücklich, dass die Woche so gut verlief. Zudem freut er sich darüber wie groß das Interesse an dem Open-Air-Musical ist. Jede Vorstellung war ausverkauft und auch überregionale Medien berichteten über das große Kulturevent.

„Natürlich waren dpa und andere Agenturen da und schrieben über unsere Show. Aber auch der Hessische Rundfunk sowie Fernsehteams von RTL und Sat.1 waren vor Ort. Das ZDF berichtete sogar bundesweit über Bonifatius“, erklärt Scholz. / jev, mbl

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren