Foto: Sarah Malkmus

„Light-up-the-Dom“-Festival lockt am Sonntag mit Handwerk, Hüpfburgen und Musik

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - „Light-up-the-Dom“ – das ist der Name des Festivals, das am kommenden Sonntag, 1. September, am und um den Dom stattfinden wird. Hauptorganisator ist „All for One“, ein Netzwerk von Christen verschiedener Kirchen, Gemeinden und Gemeinschaften in und um Fulda.

„Wir wollen Kirche für junge Menschen attraktiver machen“, erklärt Björn Hirsch, Gründer des Netzwerkes „All for One“ und Mitarbeiter des Bistums Fulda. Bei dem Netzwerk, das im Jahr 2016 gegründet wurde, handelt es sich um einen Zusammenschluss von 16 Gemeinden in Fulda – evangelisch, katholisch und freikirchlich. Ziel des Festivals ist laut Hirsch, ein Zeichen des Neuaufbruchs zu setzen, denn die Kirche verliere jährlich 200.000 Mitglieder allein durch Austritte.

Kinderparadies, Kirchenmeile und Hand-Craft-Market

Die Pauluspromenade wird sich in ein Kinderparadies verwandeln – mit Hüpfburgen, Rollbahnen, einem Kletterberg, Kinderschminken und einer Kinderbühne.

In der Johannes-Dyba-Allee wird es eine Kirchenmeile geben, in der sich verschiedene kirchliche Initiativen vorstellen, die – laut Hirsch – genau zur Zielgruppe der jungen Menschen passen – beispielsweise ERF Pop, ein christlicher Jugendsender. Es wird außerdem einen Hand-Craft-Market geben, bei dem Handwerkserzeugnisse verkauft werden. Bis 22 Uhr spielen Bands – etwa ONE COLLECTIVE, Ecclesia Worship, O’Bros, Marco Michalzik, Paperclip – mit Samuel Rösch, DJ Peppi & Metanoia Ministries, B.A.S.E mit Könige & Priester, Marco Michalzik und Dr. Johannes Hartl.

Das Festival „Light-up-the-Dom“ findet am Sonntag, 1. September, von 12 bis 22 Uhr auf dem Domplatz, in der Pauluspromenade sowie in der Johannes-Dyba-Allee statt. Um 12 Uhr beginnt das Rahmenprogramm, die offizielle Eröffnung ist um 13.15 Uhr. Der Eintritt ist frei. / mal

Das könnte Sie auch interessieren