Fotos: Volker Nies, Daniela Petersen

Live-Ticker: Johannes Rothmund ist neuer Bürgermeister von Eichenzell

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Eichenzell - Bis 18 Uhr hatten die Eichenzeller heute Zeit, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Nun sind die Wahllokale geschlossen und die Stimmen werden ausgezählt. Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert, sobald die Ergebnisse aus den einzelnen Bezirken vorliegen.

Update (20 Uhr): Johannes Rothmund war erleichtert und überglücklich, als er mit seiner Familie den Kultursaal des Schlösschens betrat: „Die Auszählung mit ihrem Hin und Her war extrem stressig für mich. Es war aber klar, dass es knapp werden würde.“ Rothmund dankte den beiden Mitbewerbern Lutz Köhler und Harald Friedrich für einen fairen Wahlkampf. „Toll, dass wir nach einem Vierteljahrhundert wieder einen CDU-Bürgermeister in Eichenzell haben“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand. Lutz Köhler zeigte sich enttäuscht. „Die Enttäuschung ist da. Dass es so knapp war, tut besonders weh. Denn in den Ortsteilen, in denen ich nach dem ersten Wahlgang vor Ort war, hat sich mein Ergebnis deutlich verbessert.“ Wichtig sei ihm, dass er im Kernort, in dem er lebt, so gut abgeschnitten hat. Er werde der Kommunalpolitik als SPD-Fraktionschef erhalten bleiben, versprach auch. „Es gibt keinen Grund, jetzt in den Sack zu hauen“, sagte Köhler. Landrat Bernd Woide (CDU) sagte: „Dieser Wahlkampf mit zwei starken Kandidaten im Finale war Werbung für die Demokratie.“

Update (18.59 Uhr): Rothmund ist im Schlösschen angekommen.

Update (18.57 Uhr): Die Wahlbeteiligung lag im zweiten Wahlgang bei 59,10 Prozent.

Update (18.52 Uhr): Die Briefwahl hat die Entscheidung gebracht: 52,18 Prozent stimmten für Köhler und 47,82 für Rothmund. Das reicht für Rothmund, der die Wahl mit 50,85 Prozent sehr knapp vor Köhler (49,15 Prozent) gewonnen hat.

Update (18.49 Uhr): Rothmund siegt hauchdünn. Beifall brandet auf, aber er ist noch gar nicht da.

Update (18.48 Uhr): Die Briefwahl wird nun ausgezählt.

Update (18.45 Uhr): Die Wahlbeteiligung – ohne Briefwahl – liegt bei 49,66 Prozent. Die Briefwahl wird entscheidend sein.

Update (18.42 Uhr): Ohne Briefwahl liegt Rothmund mit 51,4 Prozent knapp vorn. Ansonsten sind alle Bezirke ausgezählt.

Update (18.41 Uhr): Das Ergebnis des letzten Bezirks liegt vor. In Lütter erhielt Rothmund 69,56 Prozent, Köhler bekam 30,44 Prozent der Stimmen.

Update (18.37 Uhr): Nun liegen die Ergebnisse aus dem Kernort, Löschenrod und Rothemann vor. Den Kernort konnte Köhler (72,41 Prozent; 27,59 Prozent für Rothmund) erneut für sich entscheiden. So auch in Löschenrod (57,50 Prozent für Köhler; 42,50 Prozent für Rothmund). In Rothemann erhielt Rothmund mehr Wählerstimmen (69,76 Prozent; 30,24 Prozent für Köhler).

Update (18.32 Uhr): Nach fünf Wahllokalen liegen beide Bewerber gleichauf: 50,08 Prozent für Rothmund.

Update (18.29 Uhr): Die Bürgermeister Timo Zentgraf aus Künzell (Parteilos) und Marion Frohnapfel aus Nüsttal (CDU) sind ebenfalls vor Ort und fiebern mit.

Update (18.28 Uhr): Das Ergebnis aus Kerzell ist bekannt. Dort konnte Köhler 53,98 Prozent der Stimmen holen, Rothmund 46,02 Prozent.

Update (18.24 Uhr): Nun sind die Ergebnisse von Rönshausen und Welkers da. In beiden Bezirken konnte Rothmund erneut die Mehrheit holen. In Rönshausen erhielt Rothmund 66,56 Prozent der Wählerstimmen, Köhler 33,44 Prozent. In Welkers war es noch deutlicher: 81,93 Prozent für Rothmund und 18,07 Prozent für Köhler.

Update (18.19 Uhr): Der nächste Bezirk ist ausgezählt. In Büchenberg holte Rothmund mit 60,98 Prozent der Stimmen ebenfalls mehr als Köhler (39,02 Prozent). 755 Wahlberechtigte haben hier abgestimmt.

Update (18.13 Uhr): Lutz Köhler ist eingetroffen. Er ist guten Mutes. Aber auch Joachim Bohl ist optimistisch.

Update (18.12 Uhr): Der erste Bezirk wurde ausgezählt. In Döllbach haben 128 Wahlberechtigte abgestimmt. Rothmund erhielt 75,38 Prozent der Stimmen und Köhler 24,62 Prozent. In Döllbach hat Rothmund damit gegenüber dem ersten Wahlgang an Wählerstimmen zugelegt.

Update (18.04 Uhr): Bürgermeister Dieter Kolb (parteilos) und CDU-Fraktionschef Joachim Bohl sowie Edeltraud Reith (SPD) vom Gemeindevorstand sind schon im Eichenzeller Schlösschen anwesend.

Update (18 Uhr): Die Wahllokale sind geschlossen und die Stimmen werden ausgezählt. Sobald die ersten Ergebnisse feststehen, werden wir diesen Artikel aktualisieren.

Im Schlösschen erwarten alle Beobachter heute einen äußerst spannenden Wahlabend: Die beiden Bewerber für das Eichenzeller Bürgermeisteramt, Johannes Rothmund (CDU) und Lutz Köhler (SPD), haben bei der Stichwahl ähnlich gute Wahlchancen. Rothmund lag im ersten Wahlgang zwar um mehr als 700 Stimmen vor Köhler, aber die BLE mit dem ausgeschiedenen Kandidaten Harald Friedrich empfahl die Wahl von Köhler – und nicht von Rothmund.

Die beiden Bewerber haben einen sehr intensiven Wahlkampf geführt – und sind dabei zugleich immer sehr fair geblieben. Im Trend erwarten die Beobachter, dass Lutz Köhler die Wahllokale im Kernort gewinnen wird, während Rothmund in den meisten Ortsteilen vorn liegen dürfte. Die Ortsteile haben insgesamt zwar mehr Wähler als der Kernort, aber der Ausgang ist völlig offen, weil Köhler nach den Erwartungen des SPD-Lagers im Kernort ziemlich deutlich vorn liegen dürfte. / vn, sec

Das könnte Sie auch interessieren