Foto: RP/Merz

Lübcke-Nachfolger kommt aus Fulda – Hermann-Josef Klüber wird neuer Regierungspräsident

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Kassel/Wiesbaden - Das Regierungspräsidium Nordhessen bekommt einen neuen Leiter: Der bisherige Vizechef Hermann-Josef Klüber (CDU) aus Fulda wird Nachfolger des Anfang Juni erschossenen Walter Lübcke (CDU).

Diese Entscheidung haben Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) am Freitag in Wiesbaden bekannt gegeben. Hermann-Josef Klüber ist derzeit Vizepräsident im Regierungspräsidium Kassel.

Fuldaer seit 2017 Vizepräsident

Der 63-jährige Jurist aus Fulda ist laut Bouffier eine erfahrene Führungskraft. Er war seit 2017 als Vizepräsident des Regierungspräsidiums ein Ansprechpartner für die Belange der nord- und osthessischen Kommunen.

Der schreckliche Tod von Walter Lübcke stecke allen noch tief in den Knochen, aber „in unserer Trauer und im Gedenken an Walter Lübcke wissen wir, dass es sein Wunsch gewesen wäre, seine Arbeit und seine Region in die Hände eines Nachfolgers zu geben, der in seinem Sinne die Dinge weiterführt“, sagte Bouffier.

So äußert sich Landrat Bernd Woide (CDU) zur Ernennung Klübers zum Kasseler Regierungspräsidenten: „Die Ernennung von Hermann-Josef Klüber zum Regierungspräsidenten begrüße ich ausdrücklich. Herr Klüber hat bereits als Vize gezeigt, dass er kollegial, zupackend, gradlinig und menschenzugewandt seine Aufgaben angeht. Das sind allesamt Eigenschaften, die ihn mit seiner Eignung und großen Erfahrung gleichermaßen als qualifizierten Fachmann und kompetenten Behördenleiter ausweisen. Er wird uns in der Nachfolge von Walter Lübcke gewiss ein ebenso verlässlicher und bodenständiger Partner sein.“

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) erklärt: „Hermann-Josef Klüber ist ein hervorragender Fachmann mit viel Erfahrung, Innovationskraft und klaren Zielen für die Zukunft. Durch seine den Menschen zugewandte Art ist er bestens geeignet, das Regierungspräsidium zu leiten und für die Region Nord- und Osthessen einzutreten. Wir haben die Zusammenarbeit mit ihm bereits in den vergangenen Jahren sehr geschätzt und freuen uns darauf, künftig mit ihm als Regierungspräsident noch enger zusammen wirken zu dürfen.“ / lio, dpa

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren