Foto: Praxis

KVH macht deutlich: Keine Nachfolgeregelung für die Praxis in Dipperz

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Dipperz - Am 24. Oktober erreichte unsere Redaktion eine Meldung der Praxis Dr. Hans-Ihno Peters, in der ihre Wiedereröffnung gemeldet wurde. Jetzt schaltet ich die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) ein und macht klar: Die Nachfolge ist keineswegs gesichert.

„Nachdem die alteingesessene Praxis Dr. Hans-Ihno Peters Anfang Oktober schließen musste, da den dreiundsiebzigjährigen Dr. Peters gesundheitliche Gründe dazu zwingen, sich vom aktiven Praktizieren zurückziehen, ist nun die Nachfolge gesichert.“ So heißt es in der Pressemitteilung, die die Praxis am 24. Oktober versendet hat. Die KVH schreibt nun, „dass es bisher keine Nachfolgeregelung für die Praxis Dr. Hans-Ihno Peters in Dipperz gibt. Entgegen anders lautender Medienberichte ist die Nachfolge des aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr praktizierenden Dr. Peters nicht gesichert.“

Zwar werde die Praxis derzeit von Dr. Cyril King weitergeführt und sei für Patienten seit dem 28. Oktober wieder geöffnet. „Dr. King ist jedoch lediglich im Rahmen einer Vertretung vertragsärztlich in der Praxis tätig.“ Mikula Arndt, der sich laut der Pressemitteilung der Praxis freut, „in die Fußstapfen eines so erfahrenen Kollegen wie Dr. Peters zu treten“, kann laut KVH weder vertragsärztlich tätig werden noch den Arztsitz des Dr. Peters übernehmen, weil er sich derzeit in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin befindet.

„Die Nachfolge von Dr. Peters und der Verbleib des Arztsitzes in Dipperz sind demnach nicht geregelt“, macht die KVH deutlich. Der Sachverhalt werde derzeit vom zuständigen Zulassungsausschuss geprüft. „Die KVH ist währenddessen bemüht, eine dauerhafte Lösung für die Praxis und die Patienten zu finden.“ / lea

Das könnte Sie auch interessieren