Collage: Fuldaer Zeitung

Maßnahmen der RhönEnergie: Schwimmbäder schließen ab morgen, Schutzzonen in Bussen

  • schließen

Fulda - Das Sportbad Ziehers sowie das Stadtbad Esperanto sind ab Samstag, 14. März, bis auf Weiteres geschlossen. Wie die RhönEnergie am Freitag mitteilt, wird die Ausbreitung des Coronavirus auch Folgen für den Busverkehr haben.

„Ab sofort ist in den Bussen der Verkehrsbetriebe der RhönEnergie Fulda-Gruppe der Ein- und Ausstieg nur noch über die hinteren Türen möglich“, heißt es in der Mitteilung des Energieversorgers. Diese Regelung werde derzeit nach und nach umgesetzt.

Schutzzone mit Flatterband abgetrennt

Damit sollen der Fahrscheinverkauf im Bus und der Kontakt mit Bargeld minimiert werden. In der Praxis wird das wie folgt aussehen: „Hinter dem Fahrerplatz erfolgt mit Flatterband die Abtrennung einer fahrgastfreien Schutzzone“, erklärt die RhönEnergie.

Bistro „52“ nur noch für Mitarbeiter

Außerdem ist das Bistro „52“ in der RhönEnergie-Zentrale ab Montag, 16. März, bis auf Weiteres nicht mehr für externe Essensgäste zugänglich.

Die RhönEnergie teilt mit, dass diese Präventivmaßnahmen „zum Schutz ihrer Mitarbeiter und aufgrund ihrer besonderen Verantwortung für die Versorgungssicherheit in der Region“ erfolgen.

Hilderser Ulsterwelle ebenfalls betroffen

Derweil schließt auch das Erlebnisbad Ulsterwelle in Hilders seine Pforten. Ab Samstag, 14. März bleibt das Bad bis auf weiteres geschlossen. Dies teilte die Gemeinde Hilders in einer Pressemitteilung mit. / lio, akh

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren