Fotos: Charlotte Neumann

Menschen aus 22 Nationen wandern durch Fulda

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Das vergangene Wochenende hat für Wanderer einiges geboten: Der 25. zivil-militärische Zwei-Tage-Marsch und die 40. Internationalen Volkswandertage fanden statt. Teilnehmer konnten sich täglich neue Strecken zwischen sechs und 42 Kilometern aussuchen.

Das traditionelle Wanderwochenende wurde von den Volkssportfreunden Fulda ausgerichtet. Schirmherr der Veranstaltung war Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU), der mit dem Musikverein Niesig das Wochenende feierlich eröffnete.

Das Wetter war durchwachsen aber trocken, und insgesamt 3872 Menschen aus 22 Nationen nahmen teil. Marschierer, Jogger und Nordic Walker konnten sich täglich neue Strecken von sechs, elf, 21 und 42 Kilometer aussuchen.

Start und Ziel war das Deutsch-Amerikanische-Sportzentrum im Münsterfeld. Die Teilnehmer, die am Samstag den Marathon 42 und 30 Kilometer laufen wollten, wurden zwischen 6.15 und 7 Uhr mit Bussen zu ihrem Standort gefahren. Am Sonntag starteten alle Strecken vom Sportzentrum aus.

Die Abschlussfeier mit Ehrung der internationalen Marschliga (IML) fand am Sonntag statt. Geehrt wurden die größten Gruppen und verschiedene IML-Walker. Die Ehrungen der IML-Walker nahmen Doloris Griniea aus dem IML-Vorstand, USA-Volssportpräsident David Bonewitz und die stellvertretende Vereinsvorsitzende Manuela Manegold vor. Musikalisch umrahmte die „Burghaun Castle Band Pipes & Drums“ die Feiern.

Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer sorgten in der Halle und unterwegs für einen reibungslosen Ablauf. Die Volkssportfreunde Fulda und ihr Vorsitzender Wolfgang Wagner sind sehr zufrieden mit diesem Wochenede, wie Pressebeauftrage Paul Möller sagte. / neu

Das könnte Sie auch interessieren