Fotos: Fuldamedia

Nach Coronavirus-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff: Passagiere unzureichend informiert?

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Civitavecchia/Künzell - Wegen des Verdachts auf das Coronavirus saßen am Donnerstag Tausende Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Costa Smeralda“ im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia fest. In der Schwebe hingen auch zwei Passagiere aus Künzell: Der 28-jährige Sebastian Kramer und die 29-jährige Theresia Weller. Trotz Entwarnung am Donnerstagabend ließen es die Verantwortlichen auf dem Schiff jedoch an Aufklärung vermissen.

Sowohl er als auch seine Freundin Theresia freuen sich laut Kramer aber auf den Samstag: „Es ist wirklich schade, dass unsere Tagesauflüge ausgefallen sind. Aber prinzipiell geht es uns sehr gut und wir freuen uns, dass es morgen nach Savona geht und wir dann nach Hause fliegen.“

Grippe als Auslöser für Unterbrechung

Eine Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao hatte zusammen mit ihrem Mann die Kreuzfahrt den Berichten nach in der Hafenstadt Savona in Ligurien begonnen, an Bord des Schiffes dann über Symptome wie Fieber und Atemprobleme geklagt. Sie und ihr Mann wurden isoliert, medizinisch versorgt und auf das Coronavirus untersucht.

Mehr als 6600 Menschen – darunter nach Angaben der Reederei 5023 Urlauber – durften das Schiff am Donnerstag nicht verlassen.

Ausflüge gestrichen, Route geändert

Zu der Zeit lag das Schiff in Civitavecchia – etwa anderthalb Stunden von Rom entfernt. Ursprünglich sollte die italienische Hauptstadt gegen 8.45 Uhr angesteuert werden. Bis zum Freitagabend solle das Schiff allerdings im Hafen verbleiben und von dort aus direkt nach Savona ablegen und nicht mehr wie geplant den Hafen von La Spezia anläuft.

Die Passagiere, die am Donnerstag ausgeschifft worden wären, sollten noch eine Nacht in ihren Kabinen verbringen. Ihre Ausschiffung wurde auf den nächsten Morgen verschoben. Touristen, die Führungen nach Rom oder Civitavecchia gebucht hatten, konnten sich für Freitag für einen Bustransfer nach Rom anmelden, durch die Routenänderung fielen Ausflüge, unter anderem nach Pisa, ins Wasser. / lio, mal, akh

Das könnte Sie auch interessieren