Foto: Fuldamedia

Nach Feuer in der Kita „Wolkenland“: Zwei mutmaßliche Brandstifter gefasst

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Künzell - Ein 17- und ein 18-Jähriger sind am Donnerstag festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, für den Brand in der Künzeller Kindertagesstätte „Wolkenland“ in Künzell verantwortlich zu sein.

Das berichten die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidiums Osthessen. „Nach umfangreichen und akribischen Ermittlungen des Fuldaer Fachkommissariats für Branddelikte in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Fulda konnte der Tatverdacht gegen die Beschuldigten begründet und erhärtet werden“, heißt es in einer Mitteilung.

Beweismaterial und Rauschgift sichergestellt

Das Fuldaer Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda insgesamt fünf Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen im Stadtgebiet von Fulda und Petersberg.

Die erlassenen Beschlüsse seien am Donnerstagvormittag, 7. November, durch Beamte der Kriminaldirektion Osthessen vollstreckt worden. „Dabei konnten Beweismaterial und geringe Mengen Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden“, so die Ermittler.

Motive: Langeweile und Unüberlegtheit

Bei der polizeilichen Vernehmung seien die beiden Beschuldigten geständig gewesen. Als Motive sollen sie Langeweile und Unüberlegtheit angegeben haben.

Der 17-Jährige stehe zudem im Verdacht, mit weiteren Personen aus seinem näheren Umfeld für mehrere Zweiraddiebstähle in der Nacht zum 5. Juli 2019 in Künzell verantwortlich zu sein.

Verdacht auf besonders schweren Diebstahl und Drogen-Verstöße

Da für den 17- und den 18-jährigen Fuldaer kein Haftgrund vorlag, wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Beide müssen sich nun wegen des Verdachts auf Brandstiftung, besonders schwerem Diebstahl und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in einem Strafverfahren verantworten.

Die Künzeller Kindertagesstätte „Wolkenland“ war in der Nacht zum 3. Juli 2019 durch Flammen beschädigt worden. Der Sachschaden war auf etwa 100.000 Euro geschätzt worden. Nachdem lange keine Spur von den Tätern war, hatte die Gemeinde Künzell am 23. Oktober eine Belohnung von 4000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt. / lio

Das könnte Sie auch interessieren