Fotos: Marcus Lotz

Nach 17 Jahren Leerstand: Abrissparty zum Abschied vom Gasthof Ebert

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Mittelkalbach - Fasching, Kommunion, Tanz- und Musik: Einst feierten im Gasthof Ebert Hunderte ausgelassen bis in die Morgenstunden. Zur Abrissparty am Freitag erwachte das Gebäude nach Jahren des Leerstands noch einmal zum Leben.

Ein Sammelsurium an Anekdoten kennt ein weiterer Mittelkalbacher: „Hier waren manchmal 1000 Leute an einem Abend, viele aus dem Ort, manch einer auch aus weiter entfernten Städten wie Gelnhausen. Die haben alles zugeparkt, das war Wahnsinn.“ Gut erinnert sich der Mann an die Feiern: „Manchmal kamen wir morgens um 7.30 Uhr aus der Sektbar, und dann ging es direkt im Anschluss in die Frühkirche“, erzählt er lachend.

So unterschiedlich die Erinnerungen an den ehemaligen Gasthof Ebert sind, so einig sind sich die Leute darin, dass der Anblick des Gebäudes in seinem heutigen Zustand sie traurig und betroffen macht. „Es ist ein bisschen wie auf einer Beerdigung“, meint der Heubacher nachdenklich.

17 Jahre Leerstand

Doch manch einer ist auch froh darüber, dass es weitergeht. Auf einem Großteil des 5600 Quadratmeter großen Areals soll künftig eine drei- oder viergliedrige Wohnanlage mit mehr als 20 Wohnungen sowie Gewerbeeinheiten entstehen. 2021 könnte Baubeginn sein. Das teilte Alexander Hohmann bei der Präsentation seiner Pläne Ende des vergangenen Jahres mit. Dazu soll der Gasthof nach 17 Jahren Leerstand in diesem Jahr abgerissen werden.

Ebert

Zuletzt war der Gasthof Ebert in der Ortsmitte ein Sorgenkind: Galt er in den 1960er- und 70er-Jahren als Mekka für Musik- und Tanzbegeisterte der Region, lagen zuletzt weite Teile des Areals brach; es verwilderte. Haupthaus und Saal, in dem sich einst bei Veranstaltungen mitunter mehr als 800 Besucher drängten, standen leer und sind inzwischen baufällig. / nz

Das könnte Sie auch interessieren