Foto: Sebastian Kircher

Nach Norovirus in Kita: Bürgermeister appelliert an Eltern

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Petersberg - Nachdem der Norovirus in der Petersberger Kindertagesstätte Rauschenberg ausgebrochen war, hat die Kita am Montag wieder ihren Betrieb aufgenommen. „Die Reinigungsarbeiten sind reibungslos abgelaufen“, berichtet Bürgermeister Carsten Froß (CDU).

Die Kita war am Mittwoch vergangener Woche geschlossen worden, weil dort auffällig viele Krankheitsfälle in den vergangenen Wochen festgestellt wurden. Bei drei Erzieherinnen und 15 Kindern bestand der Verdacht auf Noroviren, die unter anderem Erbrechen und Durchfall auslösen können. Um weitere Fälle zu verhindern, wurde der Betrieb temporär eingestellt. In der Kita werden mehr als 100 Kinder betreut.

„Kinder mit Symptomen zu Hause lassen“

Der Bürgermeister erklärt: Der Kindergarten sei seit der Schließung aufwendig gereinigt und desinfiziert worden, sowohl vom eigenen Personal als auch von einer Fachfirma. „Wir hoffen, dass Eltern ihre Kinder mit Krankheitssymptomen nun zu Hause lassen, damit das Problem nicht wieder auftritt und weitere Kinder angesteckt werden“, appelliert Froß an die Vernunft der Eltern.

Wie das Virus in die Kita gelingen konnte, das lasse sich nicht mehr bestimmen. Froß betont, dass die Einrichtung auch in den kommenden Wochen unter besonderer Beobachtung stehen werde: „Wir stehen im engen Austausch mit dem Kreisgesundheitsamt, damit es nicht erneut zum Ausbruch kommt.“ / kir

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren