Foto: Marcus Lotz

Nach Stinkbomben-Anschlag: Spielplatz in Bad Salzschlirf wieder zum Spielen freigegeben

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bad Salzschlirf - Vier Tage nach einem Buttersäure-Anschlag auf einen Kinderspielplatz im Park der Generationen in Bad Salzschlirf hat die Gemeinde am Dienstagmittag den Spielplatz wieder zur Benutzung freigegeben.

Zudem hatte zuvor auch das hinzugezogene Giftinformationszentrum in Mainz der Gemeinde Entwarnung gegeben. Die Stelle hatte der Gemeinde mitgeteilt, dass Buttersäure nach drei Tagen kristallisiere und dann nicht mehr so intensiv wirke. Der Kinderspielplatz konnte also am Dienstagmittag um 12 Uhr wieder zur Benutzung freigegeben werden.

„Eine Schweinerei zulasten der Kinder“

Am Freitag hatten bislang Unbekannte auf dem Kinderspielplatz offenbar einen Anschlag mit Buttersäure verübt. Neben Bürgermeister Matthias Kübel (CDU), der von „Zerstörungswut“ und „Verrohung“ sprach, zeigten sich auch viele Bürger verärgert. „Es ist eine Schweinerei zulasten der Kinder“, kommentierte eine ältere Anwohnerin.

„Das ist ziemlich bescheuert, vor allem für die Kinder“, meinte ein weiterer Bad Salzschlirfer. „Familien mit Kindern kommen teilweise von Alsfeld bis hierher, um hier zu picknicken und einen schönen Tag zu verbringen. Und die alten Leute aus der Kurpark-Residenz sitzen gerne draußen und sehen den Kindern beim Spielen zu.“

Die Polizei bittet weiterhin um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer (0661) 1050. / sar, nz, mlo

Das könnte Sie auch interessieren