OB Dr. Heiko Wingenfeld (von links) sowie der Vorstand des BID-Vereins: Antje Ferrera, Max Traut und Reginald Bukel. / Fotos: Stadt Fulda

Neue Akzente in der Bahnhofstraße: Erste Maßnahmen erfolgreich umgesetzt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Um die Bahnhofstraße in Fulda als Einzelhandelsstandort zu stärken, wurde eine Business Improvement District (BID) ins Leben gerufen. Die Arbeit des Vereins trägt bereits Früchte, wie die Stadt Fulda in einer Pressemitteilung deutlich machen will.

„Die Fuldaer Innenstadt ist der wichtigste Einzelhandelsstandort innerhalb der Stadtregion und in Osthessen. Allerdings ist festzustellen, dass sich aufgrund verschiedenster Faktoren das Kaufverhalten grundsätzlich ändert und das Leben und Arbeiten in den Innenstädten einem permanenten Wandel unterworfen ist“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Fulda. Diese Risiken seien für die Entwicklung einer Stadt Chancen und Herausforderungen zugleich.

Eine Strategie für die Zukunft sollen sogenannte Business Improvement Districts (BID) bilden. Ein erstes BID in Fulda wurde deshalb in der Bahnhofstraße ins Leben gerufen – und trägt nach Angaben der Stadt bereits Früchte.

Für mehr Wohlfühlqualität in der Bahnhofstraße

„Ein wichtiger Lösungsansatz liegt in einer klaren Positionierung der Fuldaer Innenstadt als Kultur- und Erlebnisraum. Durch attraktive und qualitative Angebote möchten wir die Geschichte und Vielfältigkeit von Fulda präsentieren und erlebbar machen. Die Gründung des BID Bahnhofstraße ist dabei auch ein wesentlicher Schritt in Richtung Zukunft “, erklärt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU).

Mit der Gründung eines Business Improvement Districts in der Bahnhofstraße haben sich Hauseigentümer und Gewerbetreibende zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen, die unter anderem folgende Ziele verfolgt: Erhöhung der Besucherfrequenz und Verlängerung der Aufenthaltsdauer, mehr Wohlfühl- und Erlebnisqualität, Verbesserung des Einkaufserlebnisses und Freizeitwerts, Sicherung und Stärkung des Angebots an Leben und Gastronomie, Erhalt und die Weiterentwicklung der Einzelhandels- und Dienstleistungsangebote, Etablierung bislang nicht vorhandener Angebote, Bildung eines attraktiven Eingangstor vom Bahnhof in die Innenstadt, Wertstabilität der Immobilien.

Start des BID: Neue Winterbeleuchtung

Mit der Umgestaltung der Mittleren Bahnhofstraße zur Fußgängerzone wurde für die Entwicklung des BID und der Bahnhofstraße das Fundament gelegt. „Wir freuen uns, dass wir bei den Planungen aktiv einbezogen werden“, berichtet Reginald Bukel (Vorsitzender des BID). Gemeinsam mit seinen Kollegen Anja Ferrara und Maximilian Traut hat sich das Trio auch um die neue Winterbeleuchtung in der Bahnhofstraße gekümmert. „Mit der Installation der neuen Winterbeleuchtung geben wir ein leuchtendes Signal und einen gut sichtbaren Startschuss für weitere Maßnahmen“ so Bukel.

In den kommenden fünf Jahren sollen weitere Aktionen aus den Bereichen Sauberkeit und Ordnung (Hausmeisterdienst), Gestaltung des öffentlichen Raums (florale Blickfänge, Begrüßung der Gäste am Bahnhof, Eingangstor zur Stadt) und Marketing (Weihnachtsprogramm, kleinere Events über das gesamte Jahr, Werbung) für die Gemeinschaft umgesetzt werden. „Das BID lebt von einer Gemeinschaft, die sich aktiv in die Prozesse einbringt. Wir wollen mit allen Akteuren im Dialog bleiben und freuen uns über jedes Mitglied in unserem Trägerverein“, ergänzt Bukel. / lio

Das könnte Sie auch interessieren