Foto: Hessisches Wirtschaftministerium/Boris Borm

Neue Fördergelder fließen nach Bad Salzschlirf

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Bad Salzschlirf - Bad Salzschlirf ist Förderstandort des Programms „Zukunft Stadtgrün“ und erhält damit im kommenden Jahr eine Fördersumme von 358.000 Euro. Darüber freut sich Bürgermeister Matthias Kübel.

Für die kommenden zehn Jahre ist Bad Salzschlirf in dem Förderprogramm. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir überreichte Bürgermeister Matthias Kübel im Plenarsaal des Wirtschaftsministeriums die Aufnahmeurkunde.

7,5 Millionen Euro für 14 Orte

Das Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ unterstützt Kommunen bei der Sicherung und Vernetzung ihrer Grün- und Freiflächen, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Bei der Nachverdichtung der Bebauung leiste es einen Beitrag zur Lebensqualität, auch die energetische Gebäudesanierung sei möglich. „Neu aufgenommen wurden im Jahr 2019 Bad Salzschlirf und Bruchköbel.“ Damit erhalten nunmehr insgesamt 14 Standorte in Hessen zusammen rund 7,5 Millionen Euro Fördermittel. Das Programm wird gemeinsam von Bund und Ländern getragen.

Geld soll in Kurbereich fließen

„Bad Salzschlirf hatte sich mit dem Kurviertel für das Programm beworben. Einzelmaßnahmen sind für den Kurpark, den Weidenpark die anstehende Sanierung der Lindenstraße, aber auch im weiteren Umfeld des Kurbereichs angedacht“, erklärt die Gemeinde. Für 2020 würden neben der Erstellung eines „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ als Fördergrundlage für die künftigen Jahre die Erneuerung der Kurparkbeleuchtung und kleinere Gebäudesanierungen auf dem Programm stehen.

Kurparkbeleuchtung steht auf dem Zettel

„Bei der Zusammenstellung der Maßnahmen war es uns wichtig, sowieso anstehende Maßnahmen auszuwählen, die den Bestand sichern“, erläutert Bürgermeister Matthias Kübel. „Viele davon, wie beispielsweise die Kurparkbeleuchtung sind in den letzten Jahren aus Geldmangel immer wieder verschoben worden. Durch die Förderquote von fast zwei Dritteln, werden viele Maßnahmen nun endlich für unseren Haushalt darstellbar“, freut sich Kübel.

Die Aufnahme in das Förderprogramm gewährleiste die Förderung unterschiedlicher Maßnahmen. „Dadurch wird viel Geld in unseren Kurort fließen, der Schritt hat sich gelohnt“, sagt Bürgermeister Matthias Kübel. / lea

Das könnte Sie auch interessieren