Ein Güterzug hat am Sonntagabend auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren.
+
Ein Güterzug hat am Sonntagabend auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren.

Züge rollen wieder

Nach Güterzug-Zwischenfall: Streckensperrung bei Neuhof aufgehoben

Die Bahnstrecke zwischen Fulda und Neuhof ist wieder freigegeben. Die Strecke war seit Montagmorgen gesperrt gewesen, nachdem ein Güterzug Aluminiumhydroxid verloren hatte.

  • Auf der Bahnstrecke bei Neuhof hat ein Güterzug am Montagmorgen einen Teil seiner Ladung verloren.
  • Bei dem weißen Pulver, welches sich über die Strecke verteilte, handeltes sich um Aluminiumhydroxid, welches als gesundheitsgefährdend eingestuft wird.
  • Streckensperrung und Arbeiten zogen sich bis zum Dienstagabend hin.

Update vom 14. Juli, 17.30 Uhr: Um kurz nach 17 Uhr teilte die Deutsche Bahn mit, dass die Streckensperrung aufgehoben wurde.

Update vom 14. Juli, 8.20 Uhr: Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Nachfrage mitteilte, wird die Streckensperrung zwischen Fulda und Neuhof wohl noch bis zum Dienstagabend andauern. Während der Streckenabschnitt bei Bebra seit 3 Uhr morgens wieder freigegeben sei, sei die Feuerwehr zwischen Fulda und Neuhof noch damit beschäftigt, den Abschnitt mit einem Spülzug zu reinigen.

Für den Fernverkehr bedeutet dies weiterhin eine Umleitung über Aschaffenburg oder Gießen. Der Nahverkehr soll mit Bussen abgedeckt werden.

Update vom 13. Juli, 19.01 Uhr: Wie die Deutsche Bahn soeben auf ihrer Webseite und über Twitter mitteilte, wird die Sperrung voraussichtlich bis zum Dienstagmorgen andauern.

Update vom 13. Juli, 18.12 Uhr: Zunächst sollte die Sperrung bis in die frühen Abendstunden andauern. Inzwischen heißt es, die Bahnstrecke sei voraussichtlich bis zum Tagesende gesperrt.

Update vom 13. Juli, 15.12 Uhr: Wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte, wurden nach ersten Erkenntnissen zwei Klappen am Zug nicht richtig verschlossen, wodurch er Ladung verloren habe.

Ein Güterzug hat am Sonntagabend auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren.

Update vom 13. Juli, 13.19 Uhr: Wie die Bahn auf ihrer Website bekanntgibt, werden die Einschränkungen bis in die frühen Abendstunden andauern.

Update vom 13. Juli, 11.15 Uhr: Der Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion in Kassel beschreibt den Stand der Dinge: „Die Einsatzkräfte versuchen, vor Ort eine Lösung zu finden, wie sie das Pulver vom Schotter bekommen." Wie lange die Arbeiten dauern, sei noch nicht abzuschätzen. Derzeit vor Ort seien die Feuerwehr und die Deutsche Bahn mit Spezialisten.

Erstmeldung vom 13. Juli, 7.40 Uhr: Fulda - Wie die Hessenschau berichtet, hat am Sonntagabend ein Güterzug auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren. Dieses gelte zwar nicht als Gefahrgut, sei von der Feuerwehr jedoch als gesundheitsgefährdend eingestuft worden. Das Pulver verteilt sich auf einer Strecke von 50 Kilometern.

Nach Angaben der Deutschen Bahn sind die Strecken Bad Hersfeld–Fulda sowie Fulda–Neuhof gesperrt. Die Regionalzüge entfallen auf diesen Strecken. Als Alternative sollen Busse im Pendelverkehr eingesetzt werden. Reisende sollten mehr Zeit einplanen und sich vor der Fahrt über ihre Verbindung informieren. Laut der Deutschen Bahn soll die Behebung der Störung bis in die Nachmittagsstunden andauern.

Ein Güterzug hat am Sonntagabend auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren.

Vor zwei Jahren ereignete sich im Bahnhof Neuhof ein Unglück, bei dem zwei Güterzüge aufeinander prallten. Der verunfallter Kesselwagen musste zunächst aus dem Bahnhof geborgen werden, wobei rund 100 Einwohner aus Neuhof evakuiert werden mussten. (lio, akh)

Ein Güterzug hat am Sonntagabend auf der Fahrt Richtung Bad Hersfeld in Neuhof einen Teil seiner Ladung - bestehend aus Aluminiumhydroxid - verloren.

Das könnte Sie auch interessieren