Bei dem Großfeuer in Hattenhof schließt die Polizei Brandstiftung nicht aus.
+
Bei dem Großfeuer in Hattenhof schließt die Polizei Brandstiftung nicht aus.

Wer hat Verdächtiges bemerkt?

Polizei schließt nach Großbrand in Neuhof-Hattenhof Brandstiftung nicht aus und startet Zeugenaufruf

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Nachdem am Samstag bei einem Großfeuer mitten in Neuhof-Hattenhof eine Scheune komplett abgebrannt ist und dabei ein hoher Sachschaden entstanden ist, teilte die Polizei am Montagmittag mit, dass sie eine vorsätzliche Inbrandsetzung nicht ausschließt.

  • Ein Feuer in einem Dreiseitenhof in Hattenhof im Landkreis Fulda zerstörte in der Nacht zu Samstag ein Holzlager
  • Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Schaden wird von der Polizei in Fulda auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. 
  • Zwei Tage nach dem Feuer erklärte die Polizei, dass sie Brandstiftung nicht ausschließt. Die Beamten starteten einen Zeugenaufruf.

Update vom 15. Juni, 12.45 Uhr: Nachdem am Samstag mitten in Neuhof-Hattenhof eine Scheune komplett abgebrannt ist und dabei ein hoher Sachschaden entstanden ist, teilte die Polizei am Montagmittag mit, dass sie eine vorsätzlichen Inbrandsetzung nicht ausschließt. „Die genauen Hintergründe zur Brandentstehung sind derzeit noch unklar“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Polizeipräsidium Osthessen veranlasste den weiteren Angaben zufolge am Montag einen Zeugenaufruf. „Am Montag führen die Ermittler Zeugenbefragungen in Hattenhof durch“, sagt Polizeisprecher Patrick Bug. „In diesem Zusammenhang bittet die Fuldaer Kriminalpolizei die Bevölkerung um Hinweise.“

Zeugenhinweise auch vertraulich

Die Beamten fragen: Wer hat am frühen Samstagmorgen (13. Juni) im Bereich Hattenhof verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? Wer kann Angaben darüber machen, ob sich eine Person vor Ausbruch des Feuers im Bereich des Brandortes aufgehalten hat?

Der Großbrand mitten im Ort in Neuhof-Hattenhof lockte in der Nacht auch viele Schaulustige an.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich an das Polizeipräsidium Osthessen unter der Telefonnummer (0661) 1050, an jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de zu melden. „Es besteht im Einzelfall die Möglichkeit, Hinweise auch vertraulich entgegenzunehmen“, schließt der Polizeibericht.

Die Erstmeldung lesen Sie hier:

Neuhof - Das teilte die Polizei mit. Gegen 1 Uhr in der Nacht zu Samstag war in der Ortslage von Neuhof-Hattenhof eine Scheune in Brand geraten. „Das als Holzlager dienende Gebäude in Mittellage eines Dreiseitenhofes brannte vollends aus“, heißt es im Polizeibericht von Samstagmorgen.

Das Feuer in der Neuhofer Straße war um 1.23 Uhr in der Nacht zu Samstag gemeldet worden. Nach Angaben von Reportern vor Ort hatte ein Nachbar beim Blick aus dem Fenster den Brand entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. 

Das Gebäude in Hattenhof brannte am frühen Samstagmorgen ab, teilte die Polizei mit.

Gegen 2 Uhr teilten die Beamten zunächst mit, dass sich der Scheunenbrand ausgeweitet habe und drohe, auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. „Löscharbeiten in größerem Ausmaß finden statt.“ Beim Eintreffen der ersten Kräfte hatte die komplette Scheune des Dreiseitenhof im Vollbrand gestanden.

Schon von weitem waren die Flammen in der Dunkelheit zu sehen. Viele Schaulustige waren vor Ort. Nach der Erkundung entschied die Einsatzleitung der Feuerwehr Neuhof nach eigenen Angaben, zunächst eine sogenannte Riegelstellung aufzubauen, um zwei angrenzende Gebäude vor der Brandausbreitung zu schützen. 

Schon von weitem waren die Flammen bei dem Brand in Neuhof-Hattenhof in der Dunkelheit zu sehen.

Die Feuerwehren aus Neuhof, Rommerz, Hattenhof und Dorfborn - unterstützt durch die Feuerwehr Fulda mit einer Drehleiter - konnten dann das ein Übergreifen auf die links- und rechtsseitig angrenzenden Gebäude verhindern, berichtete die Polizei am Morgen.

„Nicht alltäglicher Einsatz“

Auch aufgrund der dichten Bebauung und der daraus resultierenden Gefahr des Übergreifens der Flammen sprach der stellvertretende Neuhofer Gemeindebrandinspektor Nils Waschke von einem „nicht alltäglichen Einsatz“. Vor allem zu Beginn des Einsatzes habe eine „sehr dynamische Lage“ geherrscht. „Die Hitzestrahlung war sehr groß.“

Die Feuerwehr Fulda unterstützte die Löscharbeiten mit einem Drehleiter-Fahrzeug.

Gegen 3.40 Uhr hatten die 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr das Hauptfeuer gelöscht. Zum Einsatz waren fünf C- und zwei B-Rohre sowie und ein Wenderohr gekommen. Die Wasserversorgung konnte die Feuerwehr aus dem Netz und aus dem Rehbach aufrecht halten.

Mindestens 100.000 Euro Schaden

Verletzt wurde bei dem Brand zum Glück niemand. Die Anwohner hatten das Haus rechtzeitig verlassen können. Vorsorglich war der Rettungsdienst aus Neuhof vor Ort. Zur Brandursache machte die Polizei in Fulda zunächst keine Angaben.

Der Brand in Hattenhof verursachte einen größeren Einsatz der Feuerwehr und einen hohen Sachschaden.

Den Schaden schätzte die Polizei auf mindestens 100.000 Euro. Das THW Fulda unterstützte bei den Nachlöscharbeiten an an der Brandstelle, auch aufgrund der Einsturzgefährdung der Scheune Die Kriminalpolizei Fulda hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

An Fronleichnam hatten die Feuerwehr in der Region schon einen nicht alltäglichen Einsatz gehabt. Ein freilaufendes Pferd auf der Autobahn A7 bei Fulda hatte am Donnerstagmittag eine Sperrung des linken und mittleren Fahrstreifens verursacht. Am Pferdeanhänger war ein Reifen geplatzt. Dadurch war es zu dem Unfall gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren