„Captain America“ ist heiß: Gary Hines will bei „Ninja Warrior“ (RTL) wieder die Mega-Wand entern.
+
„Captain America“ ist heiß: Gary Hines will bei „Ninja Warrior“ (RTL) wieder die Mega-Wand entern.

Gary Hines hat ein Ziel

„Ninja Warrior“ (RTL): Der Rhöner „Captain America“ will Freitag wieder die Mega-Wand entern

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

„Ninja Warrior Germany“ (RTL) geht am Freitag in die vierte Vorrunde. Diesmal am Start: der Rhöner Amerikaner Gary Hines alias „Captain America“. Stürmt der 36-jährige „Hangtime Hines“ mit seinen Flügelsocken wie im Vorjahr wieder über die Mega-Wand direkt ins Finale?

Fulda - Gary Hines hat elf Jahre lang in Salz im Landkreis Rhön-Grabfeld gewohnt und war Profi-Handballer beim HSC Bad Neustadt. Erst vor drei Monaten ist er aufgrund seines Wechsels zu Siebtligist HSV Solingen-Gräfrath und seines Engagements als Co-Trainer beim A-Jugend-Bundesligisten Bayer Dormagen aus der Rhön weggezogen. Jetzt macht er wieder bei „Ninja Warrior Germany“ auf RTL mit.

„Ninja Warrior Germany“ (RTL): „Captain America“ (Gary Hines) will zur Mega-Wand

Gary Hines bezeichnet sich auch selbst durchaus als Rhöner Amerikaner. Die Dekade in der Rhön hat Gary Hines schließlich geprägt. Der US-Amerikaner, dessen ganze Familie in den USA lebt, ist übrigens ein ganz spezieller Freund von „Ninja Warrior“-Moderator Frank Buschmann. „Buschi“ hat von dem lizenzierten Fitnesstrainer sogar schon ein paar Flügelsocken geschenkt bekommen.

NameNinja Warrior Germany
Erstausstrahlung9. Juli 2016
SenderRTL
Moderatorinnen/Moderatoren:Laura Wontorra, Jan Köppen, Frank Buschmann
ProduktionsunternehmenNorddeich TV
DrehortKöln (seit 2020, vorher: Karlsruhe)

Die Flügelsocken zusammen mit der Boxershorts im Design der US-amerikanischen Flagge waren bisher das Markenzeichen von GaryHangtime Hines“ bei seinen Auftritten „Ninja Warrior“. Und das waren schon fünf an der Zahl. Gary Hines war von der ersten Staffel immer bei „Ninja Warrior Germany“ dabei. In allen Staffeln schaffte er es mindestens ins Halbfinale oder Finale.

Vor seinem war seinem Auftritt in nun in der vierten Vorrunden-Folge am Freitag, 23. Oktober (ab 20.15 Uhr auf RTL) ließ er nicht nur durchblicken, dass er erneut die „Captain America“-Flügelsöckchen tragen werde („Ich mag es extravagant.“), sondern auch dass er wieder ganz groß hinaus will. Die Mega-Wand (5,50 Meter hoch) am Ende des „Ninja Warrior“-Parcours ruft wieder.

Die Flügelsocken sind sein Markenzeichen: Fliegt Gary Hines bei „Ninja Warrior“ (RTL) wieder ins Finale?

Wenn man sich am Ende des Parcours für Mega-Wand (anstatt der kleineren Wand) entscheidet und diese beim ersten Versuch erklimmt, gewinnt man 2000 Euro. „Das ist eine coole Challenge – klar will ich die Mega-Wand hoch“, sagt Gary Hines im Gespräch mit der Fuldaer Zeitung. Wie man die acht extremen Vorrunden-Hindernisse am besten schafft, hat zuletzt „Ninja Warrior“-Finalist Samuel Faulstich aus Fulda erklärt.

„Bei der Mega-Wand kommt es nur auf die Größe an. Wenn du zwei Meter groß bist, ist es entspannt“, sagt der Boulderer (Block Barock) aus Fulda. Gary Hines ist wie Samuel Faulstich 1,80 Meter groß. Sollte der 36-Jährige wieder die Mega-Wand knacken, würde ihm etwas historisches bei „Ninja Warrior“ gelingen.

„Ninja Warrior“ (RTL): „Last Man Standing“ Oliver Edelmann

Nach Christian Kirstges wäre er er vielleicht der zweite „Ninja Warrior“-Teilnehmer, der die Mega-Wand bereits zum zweiten Mal entert. Neben Gary Hines visiert in der vierten Vorrunden-Folge am Freitag übrigens auch „Last Man StandingOliver Edelmann aus Pfungstadt, wie der Rhöner Amerikaner zum fünften Mal dabei, die Mega-Wand an, unterstützt von „Ninja Warrior“-Freundin Stefanie Noppinger.

Das könnte Sie auch interessieren