Heiko Wingenfeld (links) will Stadtschloss-Herr bleiben... aber auch Jonathan Wulff würde dort gerne einziehen.
+
Heiko Wingenfeld (links) will Herr im Stadtschloss bleiben... aber auch Jonathan Wulff würde dort gerne einziehen.

Urnengang am 14. März

Oberbürgermeisterwahl in Fulda: Forum heute live im Internet - Zuschauer können Fragen stellen

  • Sabrina Mehler
    vonSabrina Mehler
    schließen

Die beiden Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters in Fulda – Amtsinhaber Dr. Heiko Wingenfeld (47, CDU) und Herausforderer Jonathan Wulff (46, SPD) – treffen am heutigen, Freitag, 5. März, im Wahlforum unserer Zeitung aufeinander. Wegen Corona wird die Veranstaltung live im Internet übertragen.

Fulda - Wer hat das Zeug dazu, Fulda weiter voranzubringen? Wingenfeld oder Wulff? Am Tag der Kommunalwahl in Hessen, dem 14. März, haben die Bürger die Wahl, wer Chef im Stadtschloss bleibt beziehungsweise wird – und bereits am 5. März, 18 Uhr, beim FZ-Wahlforum die Gelegenheit, beide Bewerber miteinander zu vergleichen.

Oberbürgermeisterwahl in Fulda: Wir übertragen Wahlforum live im Internet

Welche Positionen vertreten die beiden eigentlich? Wo gibt es Unterschiede, wo Gemeinsamkeiten? Was läuft gut und was schlecht in der Barockstadt? Wer kann am besten die Geschicke Fuldas lenken? Wegen Corona findet das Wahlforum nicht wie üblich vor Publikum statt, sondern online.

Alle Interessierten können die Veranstaltung auf der Webseite unserer Zeitung unter fuldaerzeitung.de sowie über unseren Facebook-Account (facebook.com/fuldaerzeitung) live verfolgen.  Die Kandidaten werden sich dabei nicht nur den Fragen der Fuldaer Zeitung stellen.

Wahl in Fulda: Senden Sie uns Ihre Fragen

Im Anschluss an die von FZ-Redakteur Eike Zenner geleiteten Diskussion findet eine offene Runde für Fragen von Zuschauern statt. Dazu wird auf der Webseite im dazugehörigen Artikel ein Chat-Formular eingestellt, über das Leser und Leserinnen ihre Fragen einreichen können. Der Artikel ist ab dem späten Nachmittag auf unserer Webseite zu finden.

Die Fuldaer SPD hatte Jonathan Wulff bereits Mitte November offiziell auf den Schild gehoben. Einstimmig wurde er von den Delegierten nominiert. Wulff, der aus Hannover stammt und seit mehr als 15 Jahren in Fulda lebt, ist seit 2014 Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Fuldaer Stadtverordnetenversammlung. Er ist Jurist und Leiter des Versorgungsamtes in Fulda.

Zuvor war Jonathan Wulff an der Hochschule Fulda tätig. 2011 hatte er sich für die SPD um das Amt des Landrats beworben, unterlag jedoch Amtsinhaber Bernd Woide (CDU). Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Wulff ist übrigens doppelter Spitzenkandidat: Er steht auch auf Platz 1 der Kandidatenliste der SPD für die Kommunalwahl.

Bevölkerung in Fulda wählt den Oberbürgermeister direkt

Heiko Wingenfeld war Mitte Dezember von der Fuldaer CDU für eine erneute Kandidatur nominiert worden. Er erhielt ebenfalls die volle Punktzahl: 68 von 68 Stimmen. Wingenfeld ist 47 Jahre alt und seit fünf Jahren Oberbürgermeister der Stadt Fulda. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Von 2006 bis 2015 war Heiko Wingenfeld, der Rechts- und Politikwissenschaften studiert hat, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda. 2015 wurde er in der Nachfolge von Gerhard Möller (CDU) zum Oberbürgermeister gewählt. 

Der Oberbürgermeister wird – anders als Bürgermeister und Stadtbaurat – direkt von der Bevölkerung gewählt. Eine Amtsperiode dauert sechs Jahre. In der Stadtverwaltung führt der OB das Dezernat I. Dazu gehören unter anderem das Haupt- und Personalamt, das Bürgerbüro, das Kulturamt, die Stadtkämmerei und das Stadtmarketing.

Die anderen Wählergruppen, die in der Stadtverordnetenversammlung vertreten sind, haben sich zur Neutralität entschlossen. Keiner hat im Vorfeld eine Wahlempfehlung für einen der zwei Kandidaten ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema