Foto: Leon Schmitt

OBCC erhält „Medien-Oscar“ für die digitale Lernplattform Classroom

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda/Berlin - Zahlreiche Schüler haben die digitale Lernplattform „OBCC Classroom“ bereits erfolgreich getestet. Jetzt ist die Entwicklung aus dem Fuldaer Unternehmen OBCC mit einem der renommiertesten deutschen Medien- und Innovationspreise ausgezeichnet worden: In Berlin nahmen die Entwickler den Nova Innovation Award der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) entgegen.

Einen besseren Ort als das E-Werk, das ehemalige Umspannwerk Buchhändlerhof in Berlin, hätte man für die Verleihung des Nova-Awards 2019 nicht finden können. Die professionelle Zeremonie in dem denkmalgeschützten Backsteingebäude elektrisierte die rund 400 geladenen Gäste aus der gesamten deutschen Verlagsbranche und entlud sich erst mit dem Öffnen der Kuverts und anschließendem Verlesen der Gewinner in den vier Kategorien des Awards, der eine Art „Medien-Oscar“ für Innovationen in der Branche darstellt.

Damit sich das fachkundige Publikum ein besseres Bild von den nominierten Projekten machen konnte, wurden zu diesen kurze Video-Clips auf einer riesigen Leinwand eingespielt. „And the winner is ...?“ Eine Frage, die auch die Delegation aus Fulda sicht- und spürbar nervös werden ließ.

Zukunftsweisende Blockchain-Technologie

Kein Wunder, denn die Konkurrenz, gerade aus den Medienkonzernen des Landes, war ebenso gewaltig wie der illuminierte Industriebau aus den 1920er-Jahren. Dann löste die Moderatorin die Spannung: „Der Nova-Award geht an die OBCC für das Projekt OBCC Classroom (EduTechCoin).“ Applaus. Beifall auch deshalb, weil mit OBCC Classroom erstmals ein Projekt ausgezeichnet wurde, das in Teilen auf einer zukunftsweisenden Blockchain-Technologie basiert. Ein Meilenstein für die gesamte Medienbranche.

Mit dem Award werden die jeweils besten Produkt-Neueinführungen, außergewöhnliche Geschäftsmodelle, kreative Strategien und Vermarktungsideen in drei Kategorien ausgezeichnet. Gewürdigt werden innovative Leistungen für Leser/Nutzer und Werbekunden ebenso wie beispielsweise die Erschließung neuer Märkte außerhalb des Kerngeschäfts der Zeitungen.

„Digitale Infrastruktur für die Bildung von morgen“

InNOVAtion steckt in vielen kleinen und großen Medienunternehmen des BDZV“, erklärte dazu der Vorsitzende der Jury 2019, Dr. Wolfram Kiwit, Chefredakteur „Ruhr-Nachrichten“ (Dortmund). „Die Einreichungen sprühten vor Neugierde, Zuversicht, Aufbruch und Unternehmergeist. Das sind Bausteine, mit denen wir Zukunft schaffen.“

Die Fuldaer OBCC erhielt den Preis in der Kategorie „Neue Geschäftsfelder“. Die Jury lobte: „Mit der Integration der Blockchain-Technologien werden Bildungsmedien in der und für die Schule greifbar. Damit wird eine digitale Infrastruktur für die Bildung von morgen geschaffen und auch das Entstehen einer schulübergreifenden Education-Community gefördert.“

Außergewöhnlicher Meilenstein

In einer ersten Reaktion unterstrich der Geschäftsführer der OBCC, Walter Lorz, die Bedeutung des Awards für das Unternehmen. „Zum einen ist es die Auszeichnung einer großartigen Team-Leistung innerhalb der OBCC. Zum anderen ist der Award ein außergewöhnlicher Meilenstein auf dem Weg von einer regionalen zu einer nationalen und später internationalen Plattform für die digitale Bildung in Schule und Beruf. Umso schöner wäre es, wenn OBCC Classroom auch dort zum Einsatz kommt , wo es entwickelt wurde. In Osthessen. Doch das gestaltet sich schwieriger, als man das glauben möchte.“

Dabei gibt es, so Lorz weiter, bereits ein ausgearbeitetes Konzept für die Einrichtung einer Modellschule, in der erstmals überhaupt die technische Infrastruktur aus Glasfaser-Anschluss und Netzwerk zu den umfangreichen Anwendungen einer digitalen Lernplattform passen. Ein entsprechendes Einstiegs-Szenario auf dem Weg dahin existiere bereits.

EduTech-Cluster

Lorz dazu: „Wir könnten uns vorstellen, ein EduTech-Cluster, also ein Netzwerk aus Schulen, zum Beispiel im Landkreis, einzurichten, das auf unserer Plattform arbeitet. Auf diesem Weg würde die erste digitale Bildungs-Community überhaupt entstehen, die den Erfahrungsaustausch zwischen Schulen und Lehrkräften ermöglicht. Gemeinsame Projekte, zum Beispiel im Bereich Förderung der Medienkompetenz, wären problemlos zu realisieren. Denkbar wäre darüber hinaus eine Vernetzung von Ausbildungsbetrieben und berufsbildenden Schulen für einen effizienteren Unterricht.“

Doch dafür müsste man an vielen zuständigen Stellen den Schalter umlegen, so wie dies in früheren Jahren im Berliner E-Werk der Fall war. Andernfalls, so ist sich Lorz sicher, werden die wenigen Lichter in der digitalen Bildung schneller ausgehen, als man sich das vorstellen möchte. Oder eben in anderen Ländern und Regionen erstrahlen.

Haldun Tuncay, Geschäftsführer Verlag Parzeller: „Mit der prämierten „Classroom“-Anwendung trägt die OBCC nicht nur dazu bei, dass Schulunterricht und berufliche Weiterbildung zeitgemäßer, individueller und attraktiver gestaltet werden. Wir ermöglichen darüber hinaus, dass aktuelle, qualifizierte und anspruchsvolle Medieninhalte über diese Plattform Eingang in den Unterricht finden.Die Auszeichnung ist für unser Team eine motivierende Bestätigung, dass wir mit unserer Mediengruppe auf dem richtigen Weg sind, den Medienwandel innovativ und aktiv zu gestalten.“

Das könnte Sie auch interessieren