Fotos: Stadt Fulda

Ordnungsamt in Fulda nun auch auf Fahrrädern unterwegs

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Dem ein oder anderen sind sie in Fulda vielleicht schon aufgefallen: Mit gelb-blauen Outfits und der Aufschrift „Ordnungspolizei“ sind jetzt Beamte des Ordnungsamts auch auf Fahrrädern unterwegs. Sie sollen unter anderem den Radverkehr kontrollieren und Hindernisse auf Radwegen beseitigen.

Die Fahrradstreifen des Ordnungsamts soll die Verkehrssicherheit von Radfahrern, aber auch von Fußgängern auf Fuldas Straßen und Plätzen, aber auch in Parks- und Grünanlagen erhöhen, erklärt die Stadt in einer Pressemeldung.

Präsentation im Schlossgarten

Gleichzeitig sollen sie die Akzeptanz des Verkehrsmittels Fahrrad erhöhen, sagte Bürgermeister Dag Wehner (CDU) bei der Präsentation der ersten Streife im Schlossgarten.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) begrüßte er das erste Streifenteam – Thea Fladung und Reinhold Krönung – im Schlossgarten und ließ sich über die ersten Erfahrungen der Zweiradstreife berichten.

Zusätzliche Perspektive für die Arbeit des Ordnungsamts

Für diese neue Aufgabe der Ordnungspolizei konnten bislang drei Ordnungspolizisten gewonnen werden, neben Thea Fladung und Reinhold Krönung ist auch Christian Fleiter im Team.

Abteilungsleiter Thomas Flügel erläuterte weitere Hintergründe. Das Fahrrad eröffne den Mitarbeitern zusätzliche Perspektiven bei ihrer Arbeit: „Wer täglich selbst auf Straßen und Radwegen unterwegs ist, kann auf die speziellen Anforderungen, die der Radverkehr an den öffentlichen Straßenraum stellt, besser reagieren und auch andere Verkehrsteilnehmer dafür sensibilisieren.“

Kernaufgaben der Fahrrad-Streife

Außerdem wurden in der Pressemitteilung die Kernaufgaben genannt: Hindernisse auf Radwegen beseitigen, gegebenenfalls auch Falschparker entsprechend verwarnen, Kontrolle des Radfahrerverkehrs, mögliche Konflikte zwischen Rad- und Autoverkehr, aber zwischen Radfahrern und Fußgängern entschärfen und eine intensive Kommunikation mit Radfahrern, um noch besser auf deren Belange im öffentlichen Straßenraum eingehen zu können. / sec

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren