Mit Schneepflug und Schneeschleudern musste die Straßenmeisterei Neuhof die Straße zwischen Hauswurz und Buchenrod vom Schnee befreien.
+
Mit Schneepflug und Schneeschleudern musste die Straßenmeisterei Neuhof die Straße zwischen Hauswurz und Buchenrod vom Schnee befreien.

Unfall im Main-Kinzig-Kreis

Schneeverwehungen sorgen für Verkehrschaos und gesperrte Straßen im Kreis Fulda und im Vogelsberg

  • Alexander Gies
    vonAlexander Gies
    schließen
  • Selina Eckstein
    Selina Eckstein
    schließen

Winterliche Witterung und Schneeverwehungen haben am Dienstag zu gesperrten Straßen in der Region geführt. Es gab Behinderungen und auch Unfälle. Bei Schlüchtern verhinderte ein Lkw-Fahrer geistesgegenwärtig Schlimmeres.

Osthessen - Auf der L3141 zwischen Hauswurz und Buchenrod (Landkreis Fulda) gab es am Dienstag infolge von Schneeverwehungen kein Durchkommen möglich. Lkws und Sprinter steckten fest, berichtete ein Reporter vor Ort. Die Straßenmeisterei in Neuhof setzte deshalb Schneeschleudern ein, wie Hessen Mobil auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte. Ein Schneepflug hatte an dieser Stelle nicht mehr ausgereicht, um die Straße vom Schnee zu befreien.

„Wir hoffen, dass die Straße bis zum Abend geräumt ist“, sagte Cornelia Höhl, Pressesprecherin von Hessen Mobil und fügte an: „Wir sind aber guter Dinge, dass das gelingt, weil sich die Wetterlage am Nachmittag wieder beruhigt hat.“ Der Einsatz von Schneeschleudern sei bei diesen winterlichen Witterungen ganz normal, bestätigte Höhl: „Wir hatten schon härtere Winter.“ (Lesen Sie hier: Wie Landwirt Thomas Kapelle dem Bauhof in Nüsttal beim Winterdienst hilft: „Der Traktor stünde sonst herum“)

Schnee sorgt für Verkehrschaos, gesperrte Straßen und Unfälle in Osthessen

Noch mehr Kraft als ein Schneepflug und Schneeschleudern haben nur Schneefräsen. Diese wurden am Dienstag im Vogelsberg eingesetzt, um den Schnee von den Straßen zu bekommen. Teilweise mussten aber auch hier einzelne Strecken gesperrt werden.

Das Polizeipräsidium Osthessen teilte auf Twitter mit, dass Straßen rund um Lautertal-Engelrod und Lautertal-Eichenhain gesperrt werden mussten. Auch auf der Strecke zwischen Herbstein und Altenschlirf sowie Straßen in Ulrichstein lag so viel Schnee, dass Schneefräsen von den Straßenmeistereien eingesetzt werden mussten. Ob alle Straßen bis zum Abend wieder frei sein werden oder ob manche Strecken auch noch am Donnerstag nicht befahrbar sein werden, war zunächst unklar. Cornelia Höhl von Hessen Mobil rechnete aber damit, dass im Vogelsberg einzelne Straßen gesperrt bleiben.

Schneeverwehungen auch auf der Wasserkuppe - Autofahrer prallt bei Mücke gegen Baum

Auf der Wasserkuppe herrschten ebenfalls Schneeverwehungen, es habe aber nur „erwartbare Behinderungen“ gegeben, sagte Polizeisprecher Patrick Bug vom Polizeipräsidium Osthessen auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Straßenmeistereien seien mit allen Fahrzeugen im Einsatz, und Bug appellierte nochmals an die Bevölkerung: „Fahren Sie bitte vorsichtig!“

Denn Schnee, Wind und Glätte sorgten nicht nur für Verkehrschaos und gesperrte Straßen in Osthessen, es ereigneten sich vereinzelt auch Unfälle. Auch Anfang des Jahres hatten glatte Straßen bereits für ein Verkehrschaos in Osthessen gesorgt. Vor einer Woche kippte ein mit Holzspänen beladener Lkw-Anhänger auf der B458 in der Rhön um.

Unfall bei Mücke: Autofahrerin prallt gegen Baum - 57-Jährige und ihre Tochter werden schwer verletzt

Auf der B 49 zwischen Flensungen und Ruppertenrod bei Mücke prallte eine 57-jährige Autofahrerin mit ihrer 20-jährigen Tochter als Beifahrerin gegen einen Baum. Aufgrund von Schneematsch auf der Fahrbahn und, wie die Polizei in Alsfeld vermutet, wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, verlor die Frau aus Mücke zuvor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Straße ab.

Beide Fahrzeuginsassinnen wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt und von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug (Totalschaden) und am Baum entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro, schätzt die Polizei.

Unfall im Main-Kinzig-Kreis auf schneebedeckter Straße: Fahrer hatte Glück im Unglück

Auch im Main-Kinzig-Kreis ist es aufgrund von schneebedeckten Straßen zu einem Unfall gekommen. Ein Brummifahrer aus Schweinfurt hatte dabei am Dienstagnachmittag geistesgegenwärtig reagiert und zumindest einen noch höheren Sachschaden verhindert. Wie ein Polizeibeamter vor Ort mitteilte, war der Mann mit seinem mit Stahl beladenen Lastzug gegen 15 Uhr auf der Landesstraße von der A 66-Anschlussstelle Schlüchtern-Nord in Richtung Wallroth unterwegs.

Auf der schneebedeckten Straße kam ein Lkw ins Rutschen.

Auf der schneebedeckten Straße kam der Lastzug an einer Steigung ins Rutschen und drohte komplett auf eine Wiese zu stürzen. Als der Fahrer dies bemerkte, koppelte er den Anhänger noch geistesgegenwärtig ab und verhinderte damit zumindest noch weitere Schäden an der Zugmaschine. Der Anhänger war allerdings nicht mehr zu retten und stürzte auf die Wiese. Ein Abschleppwagen und ein Kran mussten zur Bergung angefordert werden. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Die Höhe des Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern. 

Winterwetter bringt auch Einschränkungen für Wanderer und WIntersportler mit sich

Auch für Wanderer und Wintersportler brachte das Winterwetter und der Schnee Einschränkungen mit sich. So wurde der Bohlenpfad im bei Ausflüglern beliebten Roten Moor in der Rhön wegen Scheebruch-Gefahr ebenso gesperrt wie die Langlauf-Loipen an dem Moor.

Das könnte Sie auch interessieren