Schwerer Verkehrsunfall in Herbstein.
+
Am 12. Juni 2020 hat sich ein schwerer Verkehrsunfall in Herbstein ereignet. (Archivfoto)

Verkehrsbericht 2019

11.644 Verkehrsunfälle in Osthessen: 29 Tote und Hunderte Verletzte

11.644-mal hat es im vergangenen Jahr auf den Straßen Osthessens gekracht. Insgesamt haben dabei 29 Menschen ihr Leben verloren. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik des Polizeipräsidiums Osthessen hervor.

  • Das Polizeipräsidium Osthessen hat die Verkehrsunfallstatistik 2019 veröffentlicht.
  • Insgesamt sind 11.644 Verkehrsunfälle passiert. Dabei starben 29 Menschen. Hunderte wurden verletzt.
  • Laut Polizeipräsident Günther Voß waren viele der Unfälle vermeidbar.

Osthessen - 11.644 Verkehrsunfälle im Polizeipräsidium Osthessen (Landkreis Fulda, Vogelsbergkreis und Landkreis Hersfeld-Rotenburg): Laut Polizei entspricht das einem Anstieg von 431 Unfällen (+ 3,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. 2017 seien es 11.899 gewesen. „Osthessen hat einen Anteil von 7,8 Prozent am Unfallgeschehen von ganz Hessen (149.440)“, heißt es in dem Verkehrsbericht.

Positiv entwickelten sich die Zahlen im Hinblick auf Verkehrsunfälle mit verunglückten Personen: „Während etwa 6 Prozent dieser Unfälle weniger von der Polizei aufgenommen werden mussten, die Zahl sank von 2418 auf 2274, verringerten sich die Unfälle mit Leichtverletzten um 5,1 Prozent von 1.813 hin zu 1720 und die mit Schwerverletzten noch deutlicher um 9,2 Prozent von 578 auf 525.“

29 Menschen sterben im Straßenverkehr: Polizei nennt „sinnloses Verhalten“ als Ursache

Eine traurige Entwicklung gibt es bei den tödlichen Verkehrsunfällen: „Leider stieg die Anzahl von Verkehrsunfällen, bei denen mindestens eine Person ihr Leben verlor, von 23 auf 28. Insgesamt starben 29 Menschen auf osthessischen Straßen“, so die Polizei.

„Wieder waren überhöhte Geschwindigkeit, zu geringer Abstand und Vorfahrtsverletzungen die Hauptunfallursachen von Verkehrsunfällen mit Personenschäden. Oder anders gesagt: Vermeidbares und oft sinnloses Verhalten setzte die Ursache für Hunderte von Verletzten und 29 Tote im Straßenverkehr. Grund genug, alles zu tun, den Ursachen entgegenzuwirken“, erklärt Polizeipräsident Günther Voß.

Die Feuerwehr wurde am 14. Juni 2020 zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der A 7 gerufen. (Archivfoto)

Auch in diesem Jahr sind Menschen im Straßenverkehr gestorben: Bei einem Verkehrsunfall auf der A 7 in Fulda ist vor wenigen Wochen eine 19-Jährige ums Leben gekommen. (lio)

Landkreis Fulda

Auf den Straßen des Landkreises Fulda ereigneten sich 2019 insgesamt 3901 Verkehrsunfälle, 715 Personen wurden dabei verletzt. Die Unfälle mit Schwerverletzten und Getöteten sind rückläufig. Die Gesamtzahl der Unfälle ist leicht um 55 (plus 1,4 Prozent) gestiegen, bleibt jedoch weiterhin unter dem Niveau von 2017 (4011).

Vogelsbergkreis

Die Anzahl der Verkehrsunfälle im Vogelsberg stieg zwar um 5,7 Prozent von 2476 auf 2618 an, die Zahl der Unfälle mit Personenschäden sank jedoch deutlich um 54 oder 16,4 Prozent.

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

29 Verkehrsunfälle weniger als in 2019 (2665), so lautet das Ergebnis des Verkehrsberichts des Landkreises Hersfeld-Rotenburg. Weiterhin ging die Anzahl der Schwerverletzten von 119 auf 109 zurück, ebenso die der Unfälle mit Leichtverletzten um 45 von 396 auf 351. Die Verkehrsunfälle mit tödlich verletzten Personen stieg hingegen von 2 auf 8.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema