Die Liobakirche ist der Mittelpunkt der neu gegründeten Pfarrei St. Lioba. Sie entstand aus den Kirchengemeinden St. Peter und St. Paulus.
+
Die Liobakirche ist der Mittelpunkt der neu gegründeten Pfarrei St. Lioba. Sie entstand aus den Kirchengemeinden St. Peter und St. Paulus.

Bischöflicher Segen am 24. Januar

Aus St. Peter und St. Paulus wird St. Lioba - Zusammenschluss seit Neujahr perfekt

Für die beiden Kirchengemeinden St. Peter und St. Paulus stehen im Jahr 2021 alle Zeichen auf Neustart. Die beiden Gemeinden haben sich zum 1. Januar zur Pfarrei St. Lioba zusammengeschlossen. Diese wird am 24. Januar in einem Festgottesdienst von Fuldas Bischof Michael Gerber gesegnet.

Petersberg - In der Silvesternacht läuteten die Glocken der Liobakirche um Mitternacht nicht nur das neue Jahr ein. Sie kündigten auch einen denkwürdigen Umbruch in der Struktur von zwei Pfarreien an. Denn nach zweieinhalbjähriger Vorbereitung wuchsen mit dem Neujahrstag die katholischen Kirchengemeinden St. Peter in Petersberg und St. Paulus in Ziehers-Nord zu einer neuen Pfarrei mit dem Namen St. Lioba zusammen.

„Aus guten Nachbarn wird damit eine neue große geistliche Gemeinschaft mit über 5000 Gläubigen, einem Pfarreiteam mit vier Seelsorgern, sieben hauptamtlichen Laien sowie vier Ordensschwestern im kleinen Konvent unterhalb der Liobakirche“, erklärten die Gemeinden in einer Mitteilung. Auch Pfarrer Togar Pasaribu beschrieb den Zusammenschluss als einen „Aufbruch zweier Pfarreien mit großen Traditionen“ in einem Weihnachtspfarrbrief. Er habe keinen Zweifel, den Schwung der Vorbereitungsphase mit in die kommenden Jahre hinübernehmen können.

Petersberg: Aus St. Peter und St. Paulus wird im neuen Jahr St. Lioba

Mit Kreativität seien neue liturgische Formate entwickelt worden. Zudem werde man auch Internet und soziale Medien künftig verstärkt nutzen, um das Geschehen in der Gemeinde erlebbarer zu machen. Für den Namen „St. Lioba“ und die Liobakirche als geistlichen Mittelpunkt hatten sich beide Gemeinden nach langen Überlegungen und einer Befragung der Gläubigen im Sommer vergangenen Jahres entschieden.

Wie Dr. Stephanie Graf, Pfarrgemeinderätin von St. Paulus, damals versprach, solle sich das pastorale Angebot in Zukunft aber nicht nur auf einen Standort beschränken. Stattdessen seien Gottesdienste und Sakramentspenden auch weiterhin in allen drei Kirchen geplant. Die ersten vier Gottesdienste unter dem Mantel der neuen Kirchengemeinde fanden am Neujahrstag jedoch allesamt in der Liobakirche statt. Der nächste Meilenstein in der noch jungen Geschichte der Pfarrei ist für den 24. Januar in der Petersberger Rabanus-Maurus-Kirche geplant. Dann wird der Bischof des Bistums Fulda Dr. Michael Gerber um 10.30 Uhr einen Festgottesdienst zelebrieren, in dem die Pfarrei den bischöflichen Segen erhält. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema