Das neue Radverkehrskonzept für den Landkreis Fulda ist nun auch online einsehbar.
+
Das neue Radverkehrskonzept für den Landkreis Fulda ist nun auch online einsehbar.

Große Resonanz

Radverkehrskonzept für den Landkreis Fulda online einsehbar - Woide: „Auftakt für weitere Maßnahmen“

1700 Meldungen von 940 Bürgern, rund 1400 mit dem Rad zurückgelegte Kilometer und ein etwa 1200 Kilometer langes „Zielnetz Radverkehr“ im Landkreis Fulda: Bei einer Bürgermeisterdienstversammlung hat der Landkreis Fulda das fertige Radverkehrskonzept vorgestellt. Nun ist es auch online einsehbar.

Fulda - „Die Resonanz auf die Online-Bürgerbefragung zum Radverkehrskonzept war wirklich enorm groß“, sagt Dr. Jens-Philipp Keil vom Fachdienst Regionalentwicklung, der das Projekt federführend betreut hat. Laut dem Frankfurter Planungsbüro Radverkehr-Konzept, das das Projekt durchgeführt hat, sei die Zahl der Meldungen in anderen Landkreisen nicht annähernd an die im Landkreis Fulda mit 1700 Meldungen herangekommen.

Das Konzept ist online einsehbar auf www.landkreis-fulda.de/radverkehrskonzept . Nach zahlreichen mehrtägigen Befahrungen durch den Planer Paul Fremer hat das Planungsbüro ein 1200 Kilometer langes Zielnetz entwickelt, welches den Wunschzustand des Radverkehrsnetzes nach Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen darstellt.

Radverkehrskonzept im Landkreis Fulda: Planungen für die kommenden Jahre beeinflusst

Das Konzept, das mit Mitteln der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der Nahmobilität gefördert wurde, stellt eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die kreisweite Radverkehrsplanung in den kommenden Jahren im Landkreis Fulda dar. Es soll dabei primär den Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung als Grundlage für weitere Planungen dienen.

Ziel ist es, die aufgeführten Maßnahmen sukzessive umzusetzen. Die erarbeitete Priorisierung gibt dabei nicht zwingend die Reihenfolge der Umsetzung vor, sondern zeigt lediglich die Bedeutung der Maßnahme für den Radverkehr auf.

Neues Radverkehrskonzept als Auftakt für weitere Maßnahmen

„Den empfohlenen Maßnahmen muss das übliche Abstimmungs- und Genehmigungsverfahren vorausgehen und ihre Umsetzung verbleibt in der Zuständigkeit und der Entscheidungshoheit der einzelnen Straßenbaulastträger“, fügt Keil hinzu. Die Vereinbarkeit mit Landschafts-, Arten- und Wasserschutz sowie Fragen der Finanzierung und land- und forstwirtschaftliche Interessen seien dabei nur einige Aspekte, die im weiteren Planungsprozess berücksichtigt werden müssen. Diese können unter Umständen nicht nur zu einer Verzögerung, sondern auch zum Ausschluss von Maßnahmen führen.

Lesen Sie hier: Die Fuldaer Radfahrer sind schon länger unzufrieden: Im Fahrradklima-Test schnitt die Stadt schlecht ab. Mit Poolnudeln demonstrierten Fahrradfahrer in Fulda für die Einhaltung des nötigen Abstands im Straßenverkehr. Um Probleme im Straßenverkehr zu vermeiden, haben unsere Redakteure Tipps für Rad- und Autofahrer zusammengetragen.

„Das Radverkehrskonzept soll nicht als Abschluss des Prozesses, sondern als Auftakt für weitere Maßnahmen verstanden werden“, plädiert Landrat Bern Woide dafür, die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen anzugehen.

Erstes Ziel des Konzepts: Einheitliche und verständliche Beschilderung der Fuldaer Radwege

Die erste Maßnahme ist bereits vor kurzem durch den Kreisausschuss des Landkreises beschlossen worden: Die Beschilderung der Radwege soll für den Alltags- und Freizeitverkehr ergänzt und verbessert werden.

In einem ersten Schritt wird nun zunächst für das bereits existente Bestandsnetz ein einheitliches Beschilderungskonzept erarbeitet. Der Landkreis wird hierbei primär als zentrale Anlaufstelle für die Vernetzung und Koordinierung aller relevanten Akteure aktiv werden und dabei wieder besonders eng mit den 23 kreisangehörigen Kommunen zusammenarbeiten.

Ziel ist eine kreisweit einheitliche und verlässliche Fahrradwegweisung. Aktuell finden sich mancherorts Widersprüche in der Wegweisung. Zudem sind die unterschiedlichen Wegweisungssysteme teilweise nicht aufeinander abgestimmt. Durch das neue Beschilderungskonzept sollen die vorhandenen Radwege noch besser im Straßennetz erkennbar sein und eine Bündelung des Radverkehrs auf geeigneten Stercken abseits der Hauptverkehrsstraßen erfolgen. (sar)

Das könnte Sie auch interessieren