+
Peter Spahn vom Paradiso Fulda hat sich gegenüber unserer Zeitung zur aktuellen Situation.

Betreiber äußern sich

Trainieren ja, Duschen nein: Ab diesem Freitag öffnen die Fitnessstudios wieder – mit neuen Regeln

  • schließen

Auch die Fitnessstudios dürfen am Freitag wieder öffnen – die meisten tun das auch. Doch was sagen Betreiber zu den strengen Auflagen?

  • Betreiber hoffen auf Verständnis der Kunden.
  • Saunen und Wellnessbereiche bleiben geschlossen.
  • Die Geräte müssen nach dem Training desinfiziert werden.

Maike Schneider, Yogastudio Blaue Stunde: Jetzt erweist sich als Riesenvorteil, dass das alte Eika-Gebäude so groß ist. Wir haben genug Platz und können die Abstands- und Hygienevorgaben gut erfüllen. Trotzdem werden wir unsere Klassen auf zehn bis zwölf Teilnehmer begrenzen – normal sind 25.

Wirtschaftlich ist das sicher schwierig, so dass wir über zusätzliche Kurse und Angebote nachdenken. Die Leute drängt es ja nach dem langen Lockdown wieder raus. Und zu Hause kann man sich eben einfach nicht so gut motivieren wie im Studio. Das merken wir auch bei den Online-Klassen.

Peter Spahn, Paradiso Fulda: Wir bereiten uns seit mehreren Wochen auf die Eröffnung vor. Uns war klar, dass diese nur unter besonderen Auflagen stattfinden kann und wenn wir die Hygiene- und Abstandsregeln gewährleisten können.

Dazu haben wir ein umfassendes Konzept erarbeitet, das sich an den Richtlinien des RKI orientiert. Diese Vorgaben haben wir sogar strenger ausgelegt als erforderlich. Im Paradiso haben wir sowieso viel Platz. Von daher haben wir die Geräte nur in wenigen Bereichen umstellen müssen.

Um jederzeit die Abstände zu gewährleisten, haben wir die maximale Anzahl von Kunden zur gleichen Zeit von uns aus eingeschränkt. So hat der Kursraum eine Fläche von 350 Quadratmetern und ist vorerst auf 20 Teilnehmer begrenzt. Natürlich sind auch Einschränkungen vorhanden, die niemand versteht, z.B. gesperrte Umkleiden und Duschen. Aber damit können wir alle leben.

Claus Pieper, Urbanic Fitness Lounge: Wir öffnen am Montag. Als DIN33961-zertifiziertes Studio sind wir an höhere Hygieneanforderungen gewöhnt. Auch trainierten vor Corona maximal drei Personen gleichzeitig in unserer Lounge, da das EMS-Training ein Personal-Training ist.

Nun werden es zwei Personen sein – die Einhaltung der Abstandsregeln stellt kein Problem dar. Die zusätzlichen Corona-bedingten Auflagen bedeuten zwar Einschränkungen, was jedoch hoffentlich kein Dauerzustand ist. Bis dato haben wir viel Verständnis von unseren Kunden entgegengebracht bekommen.

Andreas Hartmann, Fitness- und Freizeitinsel Fulda: Wir können die geforderten Maßnahmen nachvollziehen und haben uns gut darauf vorbereitet, den Mitgliedern einen möglichst sicheren Besuch unseres Studios zu gewährleisten. Natürlich müssen wir Einschränkungen in vielen Bereichen in Kauf nehmen, diese sind für uns jedoch verständlich.

Aufgrund unseres Platzangebots und der vorhandenen Anzahl an Geräten können wir trotz der Abstandsregelung und Absperrung gewisser Geräte ein gutes Training für den Kunden bieten.

Trainingsregeln

• Mitglieder müssen bereits in Sportkleidung ins Studio kommen – die Umkleidekabinen bleiben geschlossen.

• Es darf im Studio nicht geduscht werden. Auch Saunen und Wellnessbereiche bleiben geschlossen.

• Beim Sport an Geräten und bei Kursen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden, es darf keinen Körperkontakt – zum Beispiel mit Trainern – geben.

• Geräte müssen nach dem Training desinfiziert werden.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema