Zwei Gläser mit Eistee und eine Karaffe auf einem Holztisch
+
Erfrischt an heißen Tagen: Eistee

Serie „Natürlich koch‘ ich“

Erfrischend bei heißen Temperaturen: Drei Rezepte für leckeren Eistee

Eistee ist ein typisches Sommergetränk. Der fertige Tee aus dem Supermarkt steckt allerdings voller Zucker und Zusatzstoffe. Da machen wir ihn doch einfach mal selber, oder? Wie das geht, verrät FZ-Redakteurin und Kochbuchautorin Anne Baun.

Fulda - Es ist ja im Grunde gar nicht schwer. Tee kochen, abkühlen lassen, aufpeppen. Und dabei können wir noch richtig viel für unsere Gesundheit tun! Zitronensaft zum Beispiel schmeckt zwar sauer, wirkt im Körper aber basisch. Und da die meisten von uns durch zu viel Stress und falsches Essen übersäuert sind, kann ein bisschen Zitronensaft ja kaum schaden.

Das Gleiche gilt natürlich für Limettensaft. Auch der Ingwer, der sich zusammen mit der Orange im weißen Eistee tummelt, ist ein gesundheitlicher Tausendsassa. Er pflegt das Verdauungssystem, bekämpft Entzündungen und hilft den Abwehrkräften. Wer sich also im Sommer mal eine schöne Erkältung zugezogen hat, was durchaus passieren kann, ist mit diesem Tee gut beraten. Die Orangen sorgen noch für eine Extradosis Vitamin C. Nie verkehrt.

„Natürlich koch‘ ich“: Heute gibt es drei Rezepte für Eistee

Zu guter Letzt freuen wir uns natürlich über die frühen Himbeeren. Ihnen wird ja unter anderem eine krebshemmende Wirkung nachgesagt (vielleicht kennen Sie das Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“), doch sie helfen auch gegen Bakterien und Pilze und stärken das Herz-Kreislauf-System. Übrigens sollten Sie über die Eiswürfel nochmal genau nachdenken. Denn zu kalte Getränke sorgen dafür, dass der Körper sich nur noch mehr aufheizt, denn er muss das eiskalte Getränk erst mal auf Betriebstemperatur bringen. Lauwarmer Tee erfrischt tatsächlich besser als etwas Eiskaltes. Leider.

Rezept 1

Schwarzer Eistee mit Zitrone

Zutaten (für 1 Liter):

1 l Wasser

2 Beutel Schwarztee (zum Beispiel Darjeeling)

4 Bio-Zitronenfrische

Zitronenmelisse

Agavendicksaft

Eiswürfel

Zubereitung: Das Wasser kochen, und den Tee in einer großen Kanne aufgießen. Etwa drei Minuten ziehenlassen, die Beutel herausnehmen und den Tee abkühlen lassen. Drei der Zitronen auspressen, die vierte in Scheiben schneiden. Den Saft in den Tee gießen und die Zitronenscheiben hineingeben. Mit Agavendicksaft nach Belieben süßen und mit der gewaschenen Zitronenmelisse garnieren. Mit Eiswürfeln servieren.

Rezept 2

Weißer Eistee mit Ingwer und Orange

Zutaten (für 1 Liter):

1 l Wasser

2 Beutel weißer Tee

2 Orangen

1 daumengroßes Stück Ingwer

Agavendicksaft

Eiswürfel

Zubereitung: Den Ingwer schälen und in Scheibchen schneiden. Das Wasser kochen und sowohl die Teebeutel als auch die Ingwerstücke übergießen. Drei Minuten ziehen lassen, Teebeutel und Ingwer herausnehmen, abkühlen lassen. Eine Orange auspressen, die andere in Scheiben schneiden. Saft in den Tee gießen, die Scheiben hinzufügen und nach Belieben mit Agavendicksaft süßen. Mit Eiswürfeln servieren.

Rezept 3

Grüntee mit Limette und Himbeeren

Zutaten (für 1 Liter):

1 l Wasser

2 Beutel grüner Tee

4 Bio-Limetten

100 g Himbeeren

Himbeersirup

Eiswürfel

Zubereitung: Das Wasser kochen und den Grüntee damit in einer Kanne übergießen. Zwei Minuten ziehen lassen, Beutel entfernen und abkühlen lassen. Drei der Limetten auspressen, die vierte in Scheiben schneiden. Saft und Scheiben zugeben. Die Himbeeren ebenfalls in den Tee geben. Nach Belieben mit Himbeersirup süßen. Übertreiben Sie es nicht, sonst wird‘s zu süß. Sie können alternativ auch Agavendicksaft nehmen. Mit Eiswürfeln servieren.

Die Autorin

„Natürlich koch´ich“ sagt Tütensuppen und Tiefkühlpizzen den Kampf an. Denn hier wird alles selbst gemacht. Von der Sauce Hollandaise bis zum Tiramisu, vom Vanillepudding bis zum Sauerbraten. Autorin Anne Baun hat sich viele alte Rezepte ihrer Großmutter vorgenommen und modernisiert, aber auch aktuelle Ernährungstrends verarbeitet.
Und bevor teure Superfoods verarbeitet werden, lohnt es sich, mal den regionalen Wochenmarkt zu besuchen. Frisch, saisonal und selbst gemacht: Seit über zwei Jahren erscheint die Serie „Natürlich koch´ich“ immer freitags in der Fuldaer Zeitung. Bisher sind zwei Bücher erschienen.

Sie haben Lust auf sommerlichen Flammkuchen und hinterher Rote Grütze? Die Rezepte haben wir Ihnen im Rahmen der Serie „Natürlich koch‘ ich“ bereits verraten. Und auch, wie Sie Burger selbst zubereiten und was Sie bei griechischem Bauernsalat beachten müssen, haben wir für Sie zusammengestellt. Apropos Salat: Ein Rezept für einen Sommersalat mit Feta und Melone finden Sie hier. Oder lieber Nizza-Salat? In Teil neun der Serie gibt es übrigens Brathähnchen. Wer seine Gäste bei einer Sommer-Party beeindrucken will, hat in der Melonen-Pizza das richtige Rezept gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema