Frikadellen auf einem Teller
+
Frikadellen sind lecker - und lassen sich auf vielerlei Weise zubereiten.

„Natürlich koch‘ ich“

Mal was anderes ausprobieren: Mit diesen zwei Zutaten werden Sie Frikadellen noch mehr lieben

  • Anne Baun
    vonAnne Baun
    schließen

Wir sind in Sachen Geschmackskombinationen manchmal etwas eingefahren. Dies passt nicht zu jenem, und wenn dies und das miteinander kombiniert wird, dann kann das ja nicht schmecken. Wie halten Sie es mit Zimt und Rinderhackfleisch?

  • In unsere Kochrezepte-Serie „Natürlich koch‘ ich“ gibt es heute Frikadellen
  • Das Rezept kommt von Kochbuchautorin Anne Baun aus Fulda
  • Was hilft, wenn es im Winter grau und trübe ist? Knochenbrühe!

Fulda - Mag sein, dass sich jetzt dem ein oder anderen Leser die Nackenhärchen aufstellen. Zimt und Rinderhack - ist die jetzt völlig übergeschnappt? Doch in vielen Kulturen ist es absolut gängig, Zimt in die Fleischgerichte zu mengen. Es gibt kein indisches Hühnchen ohne das süße Gewürz. Auch im arabischen Raum bekommt das Fleischgericht einen zimtigen Touch. Doch auch Ente, Wild oder Fisch freuen sich über eine Prise. Wer hätte es gedacht?

Wenn ich zuhause Frikadellen brate, stecken diese beiden Gewürze mittlerweile immer in den Fleischbällchen. Im Geschmack sind die Gewürze tatsächlich dezenter als gedacht. Und doch ist es eine feine, völlig außergewöhnliche Note. Wer ein wenig ratlos ist, was die Beilagen angeht, dem seien Kardamom-Möhren ans Herz gelegt. Und ein winterlicher Kartoffel-Pastinaken-Stampf passt ebenfalls gut zu den Frikadellen.

„Natürlich koch‘ ich“-Rezept für Frikadellen: Sie werden mit diesen zwei Zutaten noch besser

Zimt wirkt übrigens desinfizierend, krampflösend, durchblutungsfördernd, stimmungsaufhellend und beruhigend. Piment regt die Verdauung an, hilft gegen Blähungen und Appetitlosigkeit. Doch Schwangere sollten von Piment lieber die Finger lassen, denn das Gewürz wirkt wehenauslösend. Wer es noch orientalischer mag, kann der Hack-Mischung auch noch Kreuzkümmel beimengen und statt zur Petersilie zu Minze greifen. Hier würde sich Lammhackfleisch auch besser als Rinderhackfleisch machen. Dazu passt eine erfrischende Joghurt-Soße. Es gibt ein schönes Rezept, in dem auch Mandeln und Rosinen als Zutaten aufgeführt werden. Wie immer sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Rezept

Zutaten (für ca. 8 Stück):

500 g Bio-Rinderhack

1 Brötchen

1 Bio-Ei

1 mittlere Zwiebel

1/2 Bund Petersilie

1 TL Ceylon-Zimt

2 zerstoßene Pimentkörner

1 EL Senf

1 TL Paprikapulver

Salz

Pfeffer

Öl zum Braten

Zubereitung:

Das Brötchen in Wasser einweichen und ordentlich ausdrücken. Die Zwiebel schälen und fein würfeln und die Petersilie kleinschneiden. Beides in etwas Öl anbraten und beiseitestellen. Hack, Ei, Brötchen, Senf und Gewürze gut vermengen, die Zwiebel-Petersilien-Mischung dazugeben. Etwa acht mittelgroße Frikadellen formen und in einer Pfanne erst scharf auf beiden Seiten anbraten, bei heruntergeregelter Hitze fertigbraten.

Im Video: So gelingen Hackbällchen im Backofen

Autorin und Serie

„Natürlich koch´ich“ sagt Tütensuppen und Tiefkühlpizza den Kampf an. Hier wird alles selbst gemacht: Von der Sauce Hollandaise bis zum Tiramisu, vom Vanillepudding bis zum Sauerbraten.

Journalistin und Autorin Anne Baun aus Fulda hat sich viele Rezepte ihrer Großmutter vorgenommen und modernisiert, aber auch aktuelle Ernährungstrends verarbeitet. Und bevor teure Superfoods verarbeitet werden, lohnt es sich, den regionalen Wochenmarkt zu besuchen. Frisch, saisonal und selbst gemacht: Seit mehreren Jahren erscheint die Serie „Natürlich koch' ich“ immer freitags in der Fuldaer Zeitung.

Vor Weihnachten ist das nunmehr dritte Buch zur Serie erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema