Ein Teller mit Nizza-Salat auf einem Holztisch.
+
Ein echtes Hitze-Essen: der Nizza-Salat

Serie „Natürlich koch‘ ich“

Dieser Nizza-Salat schmeckt nach Urlaub - Erfrischung an heißen Sommertagen

Wenn es so richtig heiß ist, dann haben wir weder Lust, uns zu bewegen, noch etwas zu essen - außer diesen Nizza-Salat natürlich! FZ-Redakteurin und Kochbuchautorin Anne Baun hat das passende Rezept.

Fulda - Eine sehr viel frischere Mahlzeit als diesen Salat kann man sich kaum zubereiten. Die enthaltenen Oliven bringen zwar eine ordentliche Kalorienzahl mit sich, aber somit macht dieser Salat auch schön satt. Und nichts, ich wiederhole nichts, ist hier ungesund. Gucken wir doch mal genauer hin.

Tomaten: Das knallrote Gemüse liefert viel Vitamin C, reichlich B-Vitamine und weist einen hohen Gehalt an Eisen (für das Blut) und Folsäure (schützt vor Arterienverkalkung) auf. Wer Anhänger von Hildegard von Bingen ist, lässt Tomaten vermutlich weg, denn die findige Heilige zählte Tomaten zu den Küchengiften und riet besonders kranken Menschen davon ab.

Oliven: Die kleinen Kraftpakete stecken voller Antioxidantien, die dem Immunsystem und dem Herzen helfen sowie angeblich das Risiko für Alzheimer senken.

Nizza-Salat selber machen: Ein Rezept für heiße Sommertage

Rote Zwiebeln: Die rote Variante der Zwiebel hemmt Entzündungen und entgiftet den Körper. Wie auch die Oliven sind diese Zwiebeln reich an Antioxidantien.

Thunfisch: Diese Fischsorte ist reich an Omega-3-Fettsäuren und schützt somit das Herz, das Gehirn und das Immunsystem. Auch sollen die Fettsäuren das Schlaganfallrisiko senken.

Eier: Eier sind nährend, stärken den Körper. Zudem helfen sie bei der Blutbildung.

Gurke: Das Gemüse hilft den Nervenzellen und steigert die Gehirnleistung. Dem enthaltenen Polyphenol wird außerdem eine krebshemmende Wirkung zugesprochen. Und: Gurken enthalten viel Wasser. Gut bei Hitze.

Rezept

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen):

1 Dose Thunfisch in Olivenöl (achten Sie bitte auf nachhaltige Fischerei)

2 Bio-Eier

1/2 Salatgurke

3 Tomaten

50 g schwarze Oliven

4 eingelegte Artischockenherzen

1 rote Zwiebel

1 Handvoll gemischter Salat

Für das Dressing:

1 TL Salz

1 TL Zucker

2 EL Zitronensaft

4 EL Olivenöl

Oregano

Zubereitung: Die Eier hart kochen, abkühlen lassen, schälen und vierteln. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Den Salat waschen und in Stücke zupfen. Die Tomaten waschen und vierteln. Die Gurke schälen und in Stücke schneiden. Die Artischockenherzen halbieren. Beim Thunfisch das Öl abgießen und den Fisch mit zwei Gabeln auseinanderpflücken. Für das Dressing im Zitronensaft Salz und Zucker auflösen, dann nach und nach mit den Olivenöl vermischen. Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Dressing vermengen. Mit Oregano bestreuen. Dazu passen Baguette und ein Glas Weißwein.

Die Autorin

„Natürlich koch´ich“ sagt Tütensuppen und Tiefkühlpizzen den Kampf an. Denn hier wird alles selbst gemacht. Von der Sauce Hollandaise bis zum Tiramisu, vom Vanillepudding bis zum Sauerbraten. Autorin Anne Baun hat sich viele alte Rezepte ihrer Großmutter vorgenommen und modernisiert, aber auch aktuelle Ernährungstrends verarbeitet.
Und bevor teure Superfoods verarbeitet werden, lohnt es sich, mal den regionalen Wochenmarkt zu besuchen. Frisch, saisonal und selbst gemacht: Seit über zwei Jahren erscheint die Serie „Natürlich koch´ich“ immer freitags in der Fuldaer Zeitung. Bisher sind zwei Bücher erschienen

Sie haben Lust auf sommerlichen Flammkuchen und hinterher Rote Grütze? Die Rezepte haben wir Ihnen im Rahmen der Serie „Natürlich koch‘ ich“ bereits verraten. Und auch, wie Sie Burger selbst zubereiten und was Sie bei griechischem Bauernsalat beachten müssen, haben wir für Sie zusammengestellt. Apropos Salat: Ein Rezept für einen Sommersalat mit Feta und Melone finden Sie hier. Oder doch lieber Tzatziki und Fladenbrot? Wie Sie mit Himbeeren ein besonders sommerliches Tiramisu zubereiten, haben wir Ihnen im Zuge unsere Rezepte-Serie ebenfalls bereits verraten. Wer seine Gäste bei einer Sommer-Party beeindrucken will, hat in der Melonen-Pizza das richtige Rezept gefunden.

Lesen Sie hier: „The Taste“ (Sat.1): Lea Stier aus Fulda will die Jury mit einem Korallenchip überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema