Die Diakonie in Tann gibt die Altenpflege auf.
+
Stefan Burkard (von links) von der Tanner Diakonie wird sich aus der stationären Altenpflege zurückziehen. Das Gersfelder Seniorenzentrum Rhön mit 66 Bewohnern und 60 Mitarbeitern übernehmen Jörg Joob, Karoline Weller und Bernd Rothe (Geschäftsführer und Assistentin von der Firma Cosiq).

Berliner Unternehmen übernimmt

Veränderungen im Seniorenzentrum Rhön: Tanner Diakonie gibt Altenpflege auf

  • Ann-Katrin Hahner
    vonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Betreiber-Wechsel in Gersfeld: Das Seniorenzentrum Rhön mit 66 Bewohnern und 60 Mitarbeitern wird zum 1. Juli von der Cosiq GmbH aus Berlin übernommen. 

„Wir werden uns aus der stationären Altenhilfe zurückziehen“, erklärte der Geschäftsführer der Tanner Diakonie, Stefan Burkard, gestern in Gersfeld. Zwölf Jahre lang hat die Diakonie das Seniorenzentrum Rhön betrieben. Vor einem Jahr habe man sich die Frage gestellt: „Wachsen oder weichen?“, erklärte er. (Lesen Sie hier: Auch die Senioreneinrichtung in Freiensteinau bekommt einen neuen Betreiber)

„Die Altenhilfe ist ein guter Markt, aber es können nur diejenigen erfolgreich sein, die mehrere Einrichtungen betreiben“, begründet Burkard den Schritt. Doch die Diakonie hat entschieden, nicht zu expandieren. „Es ist uns schwer gefallen. Aber der Weg ist uns zu weit. Wir haben nicht ausreichend Know-how. Es ist ein riesiger Bürokratie-Dschungel, ständig kommen neue Auflagen hinzu.“

Betreiber-Wechsel in Rhöner Seniorenzentrum: Cosiq GmbH aus Berlin übernimmt

Man wolle sich auf das Kernthema, die Eingliederungshilfe, konzentrieren. Die Diakonie betreibt sieben Häuser in Tann, wo Menschen mit Behinderung betreut werden, sowie ein Zentrum für Autisten in Gersfeld.

Die Cosiq GmbH aus Berlin übernimmt ab 1. Juli. „Die Seniorenzentrum Rhön GmbH bleibt bestehen“, erklärt Burkard. „Dies war bislang eine hundertprozentige Tochter des Tanner Diakonie.Neuer Gesellschafter wird Cosiq.“ Das Unternehmen betreibt bereits 15 Häuser in Deutschland – acht davon befinden sich in Hessen. „Dies ist für uns die erste Einrichtung in Osthessen“, erklärt Cosiq-Geschäftsführer Bernd Rothe.

Die Mitarbeiter seien gestern informiert worden. „Für sie ändert sich nichts, alle Verträge werden übernommen, gleiches gilt für die Bewohner“, betont Rothe. Die Mitarbeiter seien natürlich überrascht gewesen. „Sie wussten ja nichts davon. Sie müssen das jetzt erst mal sacken lassen. Aber wir haben betont, dass wir transparent und offen sind und jederzeit für Fragen bereitstehen“, erklärt Mit-Geschäftsführer Jörg Joob.

Seniorenzentrum Rhön GmbH soll gemeinnützige Gesellschaft bleiben

Außerdem betonen die beiden: „Wir haben unser eigenes Unternehmen 2016 gegründet, um etwas anders zu machen als unsere vorherigen Arbeitgeber. Wir wollen uns nicht auf das Geld und das Kapital fokussieren. Und wir wollen nicht in Berlin entscheiden, was in der Rhön passiert.“ Die Einrichtung soll so autark wie möglich arbeiten. „Und wir wollen sie genauso weiterführen wie der vorherige Betreiber.“

Die Seniorenzentrum Rhön GmbH sei außerdem eine gemeinnützige Gesellschaft, „das wird sie auch bleiben. Klar, wir müssen wirtschaftlich arbeiten. Aber das Hauptziel ist, dass es den Bewohnern gut geht und die Mitarbeiter sich wohlfühlen“, so Joob. „Nur so können wir eine Einrichtung in die Zukunft tragen.“

Die Tanner Diakonie hat 2012 das Seniorenzentrum neu gebaut – es war ein 7,7-Millionen-Euro-Projekt. Die Immobilie werde von einem Sozialimmobilienfonds übernommen. (Lesen Sie hier: Ein Fotowettbewerb ist zu den Rhöner Biosphärenwochen gestartet)

Das könnte Sie auch interessieren