Die Landräte Thomas Bold (links) und Reinhard Krebs stellten gestern Bertram Vogel vor (Mitte).
+
Die Landräte Thomas Bold (links) und Reinhard Krebs stellten gestern Bertram Vogel vor (Mitte).

Bessere Darstellung der Marke Rhön

„Die Kultur der Zusammenarbeit verbessern“ - Bertram Vogel ist neuer Geschäftsführer der Rhön GmbH

  • Rainer Ickler
    vonRainer Ickler
    schließen

Bertram Vogel ist der Nachfolger von Thorn Plöger als Geschäftsführer der Rhön GmbH. Der 52-jährige Oberfranke will die touristische Region Rhön weiter entwickeln. 

Rhön - Vogel wurde am Freitag in Bad Kissingen vorgestellt. Er war einer von 50 Kandidaten, die sich für den Geschäfsführerposten beworben hatten. Ende September haben die Gesellschafter der Rhön GmbH, die fünf Rhön-Landkreise, darunter Fulda, die Entscheidung für Vogel getroffen, erklärte deren Vorsitzender Landrat Reinhard Krebs aus dem Wartburgkreis. Er bezeichnete Vogel als Netzwerker, der „das starke Potential der Region kreativ erschließen soll“.

Er sagte, „Anfänge sind immer holprig“ und bezog sich damit auch auf die vorzeitige Trennung von Geschäftsführer Thorn Plöger Ende April diesen Jahres. Jetzt hoffen die Gesellschaftler, dass die Rhön GmbH in „ruhiges Fahrwasser kommt“ und die Rhön als Marke weiter vorangebracht und ausgebaut werden kann.

Rhön GmbH: Bertram Vogel neuer Geschäftsführer

Der neue Geschäftsführer Bertram Vogel will mit den Akteuren vor Ort „gemeinsame Sache machen“ und mit Netzwerkarbeit die Regionalentwicklung und damit auch die Rhön GmbH weiterentwickeln und zukunftsfähig gestalten. „Die Kultur der Zusammenarbeit soll verbessert werden“, sagte er. Zuerst will er jetzt Gespräche mit den Mitarbeitern und den Leistungsanbietern führen. Das bestehende Gute soll weiter entwickelt werden. Es gebe in der Rhön einige Leuchtturmprojekte, die weiter ausgebaut werden sollen. Vogel nannte das Wandern, den Sternenpark, die Heilbäder und die Dachmarke Rhön.

Ziel ist auch die Ausweitung und Optimierung der Digitalisierung zur besseren Darstellung der Marke Rhön in den neuen Medien, aber auch für das Buchen im Internet. Wichtig ist ihm auch die inhaltliche Gestaltung der drei touristischen Kompetenzzentren, unter anderem auf der Wasserkuppe, „als Schaufenster für eine smarte, kreative, hippe und ländliche Rhön als Ganzes“.

Landrat Thomas Bold: Blick auf die gesamte Rhön muss geschärft werden

Landrat Thomas Bold (CSU) aus Bad Kissingen sagte, es sei wichtig, den Blick auf die gesamte Rhön zu schärfen. Dazu bedürfe es der Kommunikation. Immerhin sind es drei Bundesländer und fünf Landkreise, die zusammengeführt werden müssen. Landrat Bernd Woide (CDU) sagte Ende August: Es gebe keine Veranlassung, grundsätzliche Richtungswechsel vorzunehmen. Aber natürlich gebe es im Detail Verbesserungspotenzial.

Rhön GmbH

Die Rhön GmbH gibt es seit Februar 2017. Alle bisherigen touristischen Aktivitäten wurden in dieser Gesellschaft gebündelt. Ihr Sitz ist im bayerischen Oberbach bei Wildflecken. Die Rhön GmbH soll die Rhön als Tourismus-Destination länderübergreifend vermarkten. Fünf Landkreise – Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Fulda, Schmalkalden-Meiningen und Wartburgkreis – sind Gesellschafter des Unternehmens. Die Rhön GmbH hat 40 Beschäftigte.

Bertram Vogel ist Jahrgang 1968 und stammt aus der Nähe von Hof in Oberfranken. Nach seinem Studium in Bayreuth sammelte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Chemnitz bundesländerübergreifende Erfahrungen beim sächsisch-bayerischen Städtenetz Chemnitz-Zwickau-Plauen-Hof-Bayreuth. Von 1999 bis 2011 war er Geschäftsführer des Stadtmarketings Regensburg, in dem ähnlich wie im Verein Dachmarke Rhön, Leistungspartner aus allen Branchen an der Entwicklung des Standortes Regensburg zusammenarbeiteten. Von 2011 bis 2014 war er Geschäftsführer der Tourismus GmbH in Prien am Chiemsee. Ab 2015 führte Betram Vogel dann das Niederbayern-Forum in Landhut. Es war ein Kooperationsprojekt mit neun Landkreisen, drei Städten,Gemeinden, Unternehmen, Kammern, Vereinen und Verbänden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema