Der Guckaisee in der Rhön. Baden ist hier verboten. darauf weist ein Schild hin.
+
Baden ist in dieser Saison am Guckaisee untersagt, die Liegewiesen sind aber geöffnet und werden gut in Anspruch genommen. Hauptgrund für das Badeverbot ist die sehr kleine Wasserfläche des beliebten Rhöner Sees.

Polizei kontrolliert

„Sehr kleine Wasserfläche“: Landkreis rechtfertigt Corona-Badeverbot für Guckaisee

  • Jessica Vey
    vonJessica Vey
    schließen

Es ist für viele ein Ärgernis: Bei diesen heißen Temperaturen ist am Guckaisee bei Poppenhausen das Schwimmen untersagt. Der Landkreis Fulda rechtfertigt das Badeverbot. 

  • Wasserfläche zu klein - Landkreis Fulda begründet Badeverbot im Guckaisee
  • Die Polizei kontrolliert den See in unregelmäßigen Abständen
  • Wanderer und Spaziergänger können die Liegewiesen nutzen

Poppenhausen - Der Guckaisee ist der größte natürliche Badesee Hessens. Doch dieser Titel trügt. Denn tatsächlich ist der See nur 0,5 Hektar groß. Zum Vergleich: Der Pfordter See bei Schlitz hat eine Fläche von 11 Hektar und der Nieder-Mooser-See bei Freiensteinau ist sogar 25 Hektar groß – beides sind künstlich angelegte Seen. Und hier ist das Baden erlaubt.

Die Größe ist letztlich der Hauptgrund für das Badeverbot, das der Landkreis Fulda bereits Mitte Juni aufgrund der Corona-Pandemie verhängt hat. Der Kreis ist Eigentümer des Guckaisees.

Guckaisee in der Rhön: Baden bleibt wegen Corona verboten

Leoni Rehnert, Pressesprecherin des Landkreises, betont: „Im regionalen Vergleich hat der Guckaisee eine sehr kleine Wasserfläche von nur einem halben Hektar. Die Kombination von großer Beliebtheit und geringer Kapazität führt dazu, dass der erforderliche Mindestabstand bei starker Frequentierung vor allem an heißen Tagen auch bei durchgängiger Überwachung nicht eingehalten werden kann.“ Sie fügt hinzu: „Baden ist Bewegung und Spiel, und gerade in einem so kleinen See, der eigentlich ein Teich ist, sind die Regeln nur schwer einzuhalten.“

NameGuckaisee
Ort/GemeindePoppenhausen
Fläche0,5 Hektar
BesonderheitGrößter natürlicher Badesee Hessens

Weil das Badeverbot in der Konsequenz nun dazu führe, dass viele Badegäste nicht kommen, bleibe dadurch die Möglichkeit für Wanderer und Spaziergänger, auf der Wiese zu rasten – und dabei den Mindestabstand einzuhalten. Es sei nur ein Badeverbot ausgesprochen worden, die zusätzliche Sperrung der Liegewiesen wäre „nicht verhältnismäßig“ gewesen, so Rehnert. Außerdem hinterlassen die Ausflügler ihren Müll, was zu Unmut führt.

Guckaisee: Polizei kontrolliert das Badeverbot in unregelmäßigen Abständen

Das Verbot werde in unregelmäßigen Abständen kontrolliert, heißt es vonseiten der Polizei. Pressesprecher Dominik Möller erklärt, dass es am vergangenen Hitze-Wochenende einzelne Verstöße gegeben habe. „Es sind einige Schwimmer angesprochen worden. Sie waren aber alle durchweg verständnisvoll und einsichtig“, so Möller.

Als das Badeverbot Mitte Juni verhängt worden ist, hat der Kreis darauf hingewiesen, dass es je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens zu einer Neubewertung kommen könnte. Doch Sprecherin Rehnert begräbt die letzte Hoffnung auf eine Badesaison: „Wir gehen nicht davon aus, dass der Guckaisee in dieser Saison noch zum Baden freigegeben wird.“ Das Coronavirus ist auch im Landkreis Fulda wieder auf dem Vormarsch. Die Infektionszahlen steigen wieder an.

Lesen Sie hier: Freibad-Besuch in Corona-Zeiten: Es ist leiser und leerer - aber es gibt lange Schlangen. Und: Bekannt aus „Höhle der Löwen“ (Vox): Sternschnuppen-Zählen im Luxus-Zelt Sleeperoo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema