Im Februar 2017 war die Welt noch in Ordnung: Thorn Plöger (rechts) bei seiner Vorstellung mit Bad Kissingens Landrat Thomas Bold.
+
Im Februar 2017 war die Welt noch in Ordnung: Thorn Plöger (rechts) bei seiner Vorstellung mit Bad Kissingens Landrat Thomas Bold.

Zum 30. April

Nach Kritik zahlreicher Touristiker: Rhön GmbH und Plöger gehen getrennte Wege

Die Rhön GmbH und ihr Geschäftsführer Thorn Plöger (53) gehen künftig getrennte Wege. Das Arbeitsverhältnis wurde zum 30. April in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Zahlreiche hessische Touristiker werden nicht traurig über diese Entwicklung sein.

Thorn Plöger war seit der Gründung der Rhön GmbH im Februar 2017 deren Geschäftsführer. Die Organisation wurde gegründet, um die Rhön länderübergreifend als Urlaubsdestination zu präsentieren und zu vermarkten. Dazu haben die Landkreise Fulda, Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Schmalkalden-Meiningen und der Wartburgkreis ihre bisherigen touristischen Aktivitäten in dieser Gesellschaft gebündelt.

Doch in den vergangenen Monaten wurde vor allem unter hessischen Touristikern zunehmend Kritik an Plöger und der Arbeit der Rhön GmbH laut. Der Kernvorwurf: Die Arbeit sei zu sehr auf den fränkischen Teil fixiert. Dazu kamen einige unglückliche Äußerungen und Entscheidungen, die unter zahlreichen touristischen Leistungsträgern zu deutlichem Unmut führten.

Einvernehmliche Trennung

So äußerte eine Sprecherin beispielsweise, dass der fehlende Schnee im vergangenen Winter kein Problem für den Tourismus in der Rhön darstelle. „Wer Wintersport machen will, der fährt in die Alpen“, sagte die Sprecherin im Februar gegenüber unserer Zeitung. Die Folge: Kopfschütteln und Wut bei den heimischen Liftbetreibern und Herbergsbetrieben.

Was nun am Ende der ausschlaggebende Grund für die Trennung war, ließ sich Reinhard Krebs nicht entlocken. Der Landrat des Wartburgkreises ist derzeit der turnusmäßige Sprecher der fünf Gesellschafter-Landkreise. Nur so viel: „Wir haben uns einvernehmlich getrennt“, so der CDU-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren