Das Baden im Guckaisee wurde vom Landkreis Fulda verboten.
+
Das Baden im Guckaisee wurde vom Landkreis Fulda verboten.

Öffentliches WC ist zu

Müll und Hinterlassenschaften sorgen am Guckaisee für Unmut - „Da wird einem schlecht“

  • Jessica Vey
    vonJessica Vey
    schließen

Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Baden am Guckaisee bei Poppenhausen verboten. Deshalb sind auch die öffentlichen Toiletten-Anlagen geschlossen, was offenbar dazu führt, dass Ausflügler sich in der Natur erleichtern und die Liegenschaft vermüllen. 

Rhön - „Überall liegen Papiertaschentücher. Wie die Liegenschaft aktuell aussieht – da wird einem schlecht“, beschreibt Ellen Hornbogen. Sie betreibt die Gaststätte „Guckaistuben“, die direkt oberhalb des Sees in der Rhön liegt. Hornbogen bestätigt die Beobachtungen, die auch ein Leser an unsere Zeitung herangetragen hat: Weil die öffentliche WC-Anlage zu ist, komme es dazu, dass Leute ihre Notdurft auf dem Gelände verrichten.

Das werde nach diesen sonnigen Tagen, an denen laut Hornbogen am See stets „gut was los war“, augenscheinlich. Der See ist zwar für Schwimmer gesperrt, die Liegewiesen sind aber geöffnet. Wanderer und diejenigen, die einfach nur am See verweilen und sich sonnen wollen, finden keine öffentliche Toilette vor.

Guckaisee: Das Baden ist wegen Corona verboten

Diesen Umstand kann die Gastronomin nicht nachvollziehen. Vor allem werde ihr das zum Verhängnis: „Die Leute kommen dann in die Gaststätte, manchmal barfuß und nur in Badeklamotten, und wollen unsere Toilette nutzen. Dafür erheben wir eine Gebühr von einem Euro. Darüber regen sich manche sogar auf“, beschreibt sie. „Wir müssen die Toiletten aufgrund der Corona-Auflagen ständig reinigen. Dadurch, dass nicht nur Restaurant-Gäste die WCs nutzen, haben wir einen viel höheren Reinigungsaufwand. Das können wir kaum stemmen.“ Auch im Fuldaer Stadtgebiet sind öffentliche Toiletten wegen der Corona-Auflagen teils geschlossen.

Der Guckaisee sei nicht nur das Ziel von Badegästen oder solchen, die sich sonnen wollen, sondern auch Naherholungsgebiet. Dass die öffentlichen Toiletten nicht – wie es beispielsweise auf der Wasserkuppe der Fall ist – geöffnet sind, das kritisiert Hornbogen scharf.

Toilette am Guckaisee zu - Landkreis Fulda erklärt: Der Aufwand ist nicht zu rechtfertigen

Lisa Laibach, Sprecherin beim Landkreis Fulda, dem das Guckaisee-Gelände gehört, erklärt die Hintergründe. Der Kreis habe beschlossen, dass die WC-Anlage zu bleibt, weil kein Badebetrieb stattfindet. „Aufgrunddessen rechnen wir nicht mit großen Besuchermassen, die den See ansteuern. Dass Wanderer vorbeikommen, wissen wir, aber Wanderer finden letztlich auch auf der Milseburg oder an anderen Zielen in der Region nicht immer eine öffentliche Toilette vor.“ Der Landkreis habe abwägen müssen und letztlich entschieden, dass der Aufwand, die Toiletten aufgrund der Corona-Pandemie ständig zu reinigen, nicht zu rechtfertigen sei. „Das ist personell nicht zu stemmen. Da liegen die Prioritäten in diesen Zeiten der Pandemie woanders. Wir bitten die Bevölkerung da um Verständnis“, erklärt Laibach.

Nicht alle öffentlichen Toiletten sind infolge der Coronavirus-Pandemie geöffnet - in der Stadt Fulda nicht und auch nicht in der Rhön (Symbolfoto).

Für die Sauberkeit auf dem Gelände, das dem Landkreis gehört, sorgt der Kreis in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poppenhausen. Laibach spricht von Mäharbeiten und Mülleimer leeren. Dass es extreme Verunreinigungen aufgrund des fehlenden WCs gebe – „solche Beschwerden sind bislang nicht bei uns eingegangen“, sagte die Sprecherin.

Lesen Sie hier: Die Touristen kehren zurück - ein Besuch auf der Wasserkuppe. Und: Große Übersicht: In diesen Badeseen in der Region darf trotz Corona geschwommen werden. Das letzte Badewochenende könnte für Osthessen dann jedoch gekommen sein, denn: Am dritten Augustwochenende schlägt das Wetter um. Außerdem: Keine Öffnung der Hallenbäder in Fulda in Sicht: Droht das nächste Fiasko?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema