Gastronom Jürgen Krenzer zaubert Essen künftig fast nur noch für Hotelgäste.
+
Gastronom Jürgen Krenzer geht künftig einen neuen Weg. (Archivfoto)

Gastronom geht neue Wege

Rhönschaf-Hotel: Jürgen Krenzer kocht nur noch für Übernachtungsgäste

  • Rainer Ickler
    vonRainer Ickler
    schließen

Jürgen Krenzer geht neue Wege. Der Seifertser Gastronom wird sich künftig auf das Hotel und den Apfelwein- und Apfelsherry-Shop sowie die Landwirtschaft konzentrieren. Das Restaurant wird nur noch für Gäste des Rhönschaf-Hotels geöffnet bleiben. Ausnahme ist der Sonntag. Um 12 und 14 Uhr werden dann Rhöner Spezialitäten angeboten.

  • Die Corona-Pandemie hat Jürgen Krenzer ins Grübeln gebracht.
  • Der Gastronom aus Seiferts will sich nun auf Hotel, Apfelwein und Landwirtschaft konzentrieren.
  • Sein Restaurant wird nur noch für die Gäste des Rhönschaf-Hotels öffnen.

Seiferts - „Wir haben uns schon länger Gedanken gemacht, wie wir weitermachen wollen“, sagt Jürgen Krenzer. Der Gastronom habe sich zuletzt nicht mehr wohlgefühlt, wie er gearbeitet hat. Die Corona-Pandemie mit der langen Zeit der Schließung des Hauses habe ihm Zeit gelassen nachzudenken. Diese Zeit habe letztendlich den Ausschlag gegeben, nicht mehr für Gäste, die nicht im Hotel wohnen, zu kochen, sondern sich auf Hotel, Apfelwein und Landwirtschaft zu konzentrieren.

Die Gründe seien Probleme bei der Personalgewinnung, sein Qualitätsdenken mit nachhaltig hergestellten Produkten und eine schlechte Planbarkeit der Gästezahlen. Das sei der Unterschied zur Stadt. Dort sei die Frequenz höher. In der Rhön kommen mal viele, dann wieder nur wenige. Zudem habe häufig das normale Restaurantgeschäft mit den Ansprüchen der Übernachtungsgäste kollidierte. „Wenn es rammelvoll ist, fühlt sich niemand wohl“, ist er sich sicher.

Jürgen Krenzer setzt Fokus auf Hotel, Apfelwein und Landwirtschaft

Jetzt setzt der 55-jährige Gastronom Schwerpunkte mit der Konzentration auf die Hotelgäste, den Apfelwein und die Landwirtschaft. Seit Mitte Mai seien die Belegungszahlen sehr gut. „An den Wochenenden ist das Haus so gut wie ausgebucht und während der Woche sind 80 Prozent der Zimmer belegt“, stellt er fest. Einen kleinen Tourismus-Boom spüren viele Hotels in der Rhön. Um eine gute Qualität für die Hotelgäste zu gewährleisten, habe er sich dafür entschieden, abends nur für sie auf höchstem Niveau mit regionalen Produkten zu kochen. „Die Leute sollen sich bei uns wohlfühlen. Und ich glaube, mit diesem Schritt können wir dies gewährleisten“, sagt Krenzer.

„Die Öffnung des Restaurants am Sonntagmittag soll ein Testlauf sein. Wir wollen schauen, wie dieses Angebot angenommen wird“, sagt der 55-Jährige, der seit 1988 Restaurant und Hotel betreibt und mit seinem Fokus auf Rhöner Produkte häufiger Schlagzeilen gemacht hat. Er war einer, der Anfang der 90er Jahre das Rhönschaf und den Apfelwein wieder auf die Speisekarte gebracht hat.

Seit vielen Jahren stellt er Apfelwein und Apfelsherry mit Rhöner Streuobstäpfeln her. „Dieser Bereich soll weiter ausgebaut werden“, kündigt er an. Dies sei eine Spezialität des Hauses. Mit einigen seiner Kreationen hat Krenzer schon Preise auf europäischer Ebene gewonnen. Vor allem sein Apfelsherry ist bekannt.

Konzept der Nachhaltigkeit soll weiter verfolgt werden

Neben dem Hotelbereich und dem Apfelwein baut Krenzer künftig auf die Landwirtschaft. „Zurück zu den Wurzeln“, nennt er das. Denn bis Mitte der 70er Jahre gehörte zum Gasthaus, das es seit 1893 in Seiferts schon gibt, auch die Landwirtschaft. Sein Sohn Maximilian habe die Richtung jetzt vorgegeben. Er züchtet alte Hühnerrassen, hat ein Hühnermobil und verkauft die Eier.

In der Hochrhön bewirtschaften die Krenzers zudem einige Felder. Sie wollen sich auf Heu und Heuprodukte konzentrieren. Daraus wird Kräutersalz oder ein Kräuterbad hergestellt oder aber das getrocknete Gras aus der Rhön an Tierliebhaber verkauft. Mittelfristig könnte sich Krenzer auch Imkerei und Schafhaltung vorstellen. Das würde gut zum Konzept der Nachhaltigkeit passen.

Lesen Sie hier: „Jedes hat seinen eigenen Charakter“ - Christian Heger kümmert sich um 60 Rhönschafe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema