Foto: Hanna Wiehe

Der Router muss in die Sakristei: Wir übertragen Ostergottesdienst aus der Bonifatiusgruft

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Weihbischof Professor Dr. Karlheinz Diez wird am Sonntag einen der Ostergottesdienste im Dom feiern. Unser Portal überträgt ihn live (ab 9 Uhr) aus der Bonifatiusgruft.

Viele Details hat er schon im Kopf: Zwei feste Kameras werden installiert. Eine wird auf den Weihbischof gerichtet, eine auf die Orgel, an der Domorganist Professor Hans-Jürgen Kaiser spielen wird. Außerdem wird Reinheimer mit einer mobilen Kamera filmen, um bestimmte Momente flexibel einfangen zu können – zum Beispiel Kantor Domkapellmeister Franz-Peter Huber. Bis zu vier Mikrofone sollen installiert werden. Um auszumessen, wie viele Kabel gebraucht werden, hat Reinheimer extra einen Zollstock mitgebracht.

Gibt es im Dom Internet?

Doch etwas anderes droht zunächst zur Herausforderung zu werden: das Internet – ohne das die Übertragung gar nicht möglich ist. Gibt es im Dom Internet? Gibt es, aber nicht in der Bonifatiusgruft. Auch an anderen Stellen, die die beiden Filmer und Frank Post prüfen, ist es nicht schnell genug, um eine ruckelfreie Übertragung gewährleisten zu können. Schließlich werden sie in der Sakristei fündig. „Wenn hier ein Router steht, kann der Stream übertragen werden“, sagt Hildenbrand. Mit dem Gerät werden die gefilmten Bilder auf die Homepage der Zeitung übertragen werden.

„Ich bin sehr gespannt und voller Vorfreude“

Nach etwa einer Stunde ist alles geklärt: Aufgebaut wird am Samstagnachmittag, dann soll auch getestet werden, ob alles klappt. Bis dahin sollen auch die Bänke in der Bonifatiusgruft nach hinten geschoben werden, damit die Kameraleute Platz haben. Damit sie wissen, welche Person wann an der Reihe ist, erhalten sie einen Ablaufplan. „Ich bin sehr gespannt und voller Vorfreude“, betont Reinheimer. Nervös ist er aber nicht.

Vielfältige Herausforderungen

„In diesen Tagen haben wir vielfältige Herausforderungen zu bewältigen“, betont Frank Post und ergänzt: „Der Gottesdienst wird nun multimedial und stellt Anforderungen, die wir technisch bewältigen möchten.“ Das sei aber auch eine Chance für die Zeit nach Corona – zum Beispiel eine Übertragung der Messe für ältere Menschen, die nicht mehr selbst am Gottesdienst teilnehmen können. Aber gerade auch jüngere Menschen könne die Kirche so ganz neu ansprechen, sagt Post: „Wir können den Gottesdienst zu ihnen bringen.“

Das betont auch Parzeller-Geschäftsführer Tuncay: „Spezielle Situationen erfordern unkonventionelle Lösungen. Was Fitnessstudios können, sollte die Kirche auch schaffen!“

Livestream

Der Gottesdienst beginnt am Ostersonntag, 12. April, um 9 Uhr. Er wird live aus der Bonifatiusgruft auf der Internetseite unserer Zeitung übertragen. Auch auf der Facebookseite der Fuldaer Zeitung und auf der Homepage des Bistums wird er gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren