Fotos: Charlotte Neumann

Rund 200 Fahrer streiken: Viele Linien- und Schulbusse in der Region fallen aus

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Region - Der Warnstreik der Gewerkschaft Verdi hat am Freitag starke Auswirkungen auf den Busverkehr in der Region. Hunderte Linien- und Schulbusse fallen aus. Die RhönEnergie Fulda empfiehlt dringend, auf die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu verzichten.

„Unsere Buslinien können voraussichtlich den ganzen Tag lang nicht oder nur stark eingeschränkt bedient werden“, ist auf der Internetseite der RhönEnergie, deren Verkehrsbetriebe in der Region den öffentlichen Personennahverkehr betreiben, zu lesen. Das Unternehmen empfiehlt seinen Fahrgästen deswegen, sich kurzfristig um Alternativen zu bemühen.

Rund 200 Busfahrer streiken

Die Stadt und der Landkreis Fulda sind von dem Streik am stärksten betroffen. Nach Informationen der RhönEnergie fährt dort am Freitag kein einziger Bus. Auch im Main-Kinzig-Kreis und in Hersfeld-Rotenburg werden viele Haltestellen nicht angefahren. „Wir gehen nicht davon aus, dass sich die Situation im Laufe des Tages großartig ändern wird“, sagt ein Pressesprecher des Energieversorgers am Freitagmorgen.

Nach Angaben der RhönEnergie beteiligen sich rund 200 Busfahrer an dem Streik. Insgesamt beschäftigen die Verkehrsbetriebe des Unternehmens etwa 300 Fahrer, die aber nicht alle am Freitag Dienst haben.

Folgende Ausfälle teilt die RhönEnergie mit:

In der Stadtregion Fulda fallen die Linien- und Schulbusse komplett aus. Für Tann, Hilders, Ehrenberg, Hofbieber, Nüsttal, Dipperz, Poppenhausen, Gersfeld und Weyhers fallen die Linienbusse aus. Bad Salzschlirf, Großenlüder, Hosenfeld, Eichenzell, Thalau und Schmalnau werden ebenfalls nicht von Linienbussen angefahren. Die Bushaltestellen in Neuhof, Flieden und Kalbach werden weitgehend nicht bedient.

In der Stadt Hünfeld, den Gemeinden Eiterfeld, Burghaun und Rasdorf fahren am Freitag keine Linienbusse.

Auch im Stadtgebiet Bad Hersfeld fallen Linienbusse aus.

Die Linien in Bad Soden-Salmünster, Schlüchtern, Steinau an der Straße und Sinntal werden nur stark eingeschränkt bedient.

Die RhönEnergie informiert auf der Internetseite www.re-fd.de/nahverkehr aktuell über die Einschränkungen. Telefonische Auskünfte gibt es unter der Service-Nummer (0661) 12375.

Rollen Busse am Samstag wieder?

„Wir gehen aktuell davon aus, dass die Busse ab Samstag wieder planmäßig fahren“, so der RhönEnergie-Sprecher. Das hänge aber vor allem davon ab, ob die Gewerkschaft erneut zum Streik aufruft oder nicht.

Der Tarifkonflikt der privaten Busunternehmen in Hessen betrifft rund 4400 Busfahrer. Das aktuelle Grundgehalt der Fahrer liegt bei einem Stundenlohn von 13,50 Euro, die Gewerkschaft Verdi fordert eine Anhebung auf 16,60 Euro sowie mehr Urlaubstage. Wie die RhönEnergie zu den Forderungen steht, dazu wollte sich das Unternehmen am Freitagmorgen noch nicht äußern. / lio

Das könnte Sie auch interessieren