Fotos: Charlie Rolff

Vom Rundenabbruch gerettet: Hünfeld und FT Fulda bleiben in der Landesliga

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Nachdem die Handballrunde in der letzten Woche wie bei vielen Sportarten ein abruptes Ende fand, herrschte bei den vom Abstieg bedrohten Mannschaften des Hünfelder SV und von FT Fulda große Unsicherheit. Nun ist allerdings klar: Beide Teams verbleiben in der Landesliga Nord.

Grund dafür ist die finale Entscheidung des Hessischen Handballverbands (HHV) keine Relegationsspiele mehr auszutragen. Gegenüber der Waldeckischen Landeszeitung bestätigten am Dienstag sowohl HHV-Geschäftsleiter Günter Dörr, als auch Landesliga-Spielleiter Manfred Leber, dass der sofortige Abbruch der Runde auch die Relegationsspiele mit einschließt.

Dank Schiri-Soll auf Rang zehn

Somit gibt es sowohl im Frauen- als auch Herrenbereich nur zwei Aufsteiger aus den Bezirksoberligen Melsungen/Fulda und Kassel/Waldeck, was die Rettung für den Drittletzten Hünfeld bedeutet. Ebenso darf die Damenmannschaft von FT Fulda mit den Planungen für eine zweite Saison in der Landesliga Nord beginnen, denn in der aktuellen Tabelle des Hessischen Handballverbands finden auch die Punktabzüge wegen Nicht-Einhaltung des Schiedsrichtersolls Beachtung.

Da dem GSV Eintracht Baunatal nachträglich sechs Punkte und der HSG Lohfelden/Vollmarshausen drei Punkte abgezogen werden, klettert die Mannschaft von Alice Vogler auf den zehnten Platz der Landesliga, wo die Domstädterinnen aufgrund der ausgesetzten Relegationsspiele auch in der nächsten Serie antreten werden.

Zweite Mannschaften können aufatmen

Für die zweiten Mannschaften beider Vereine erwies sich der Abbruch der Runde ebenfalls als Segen. Denn sowohl der zweiten Garde der HSV-Männer als auch der zweiten Fuldaer Damenmannschaft hätte bei der Rückkehr ihrer Ersten in die Bezirksoberliga der Zwangsabstieg in die Bezirksliga A gedroht.

„Wir sind also gerettet“, kann René Wingenfeld, Trainer der zweiten Damenmannschaft von Fulda aufatmen. „Es wäre schade gewesen, wenn wir in die Bezirksliga hätten absteigen müssen, denn sportlich gesehen haben wir ähnlich viele Punkte geholt, wie Mannschaften, die seit Jahren in der Bezirksoberliga spielen.“ / akh

Das könnte Sie auch interessieren