Foto: Eike Zenner

Satter Überschuss und hohe Investitionen: Korell stellt Haushaltsplan vor

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

GERSFELD - Der Haushaltsplan für das Jahr 2020, den Bürgermeister Dr. Steffen Korell (CDU) den Stadtverordneten vorgelegt hat, sieht einen satten Überschuss von 248.000 Euro und hohe Investitionen vor.

Von unserem Redaktionsmitglied Rainer Ickler

Die Beratungen im Vorfeld seien die „unaufgeregtesten und sachlichsten“ gewesen, die er bislang erlebt hat, sagte er. Die Haushaltsplanung für dieses und die drei Folgejahre bewertet er als sehr positiv. Dazu werden die Steuern nicht erhöht. Der Bürgermeister freute sich über hohe Gewerbesteuereinnahmen. Dies bedeute aber auch, dass die Umlagen an den Kreis und das Land steigen.

Reduzierung der Einnahmen der Kurbeiträge

Deutlich reduziert werden mussten die Einnahmen bei den Kurbeiträgen trotz Erhöhung der Kurtaxe. Sie sinken um 40.000 auf 150.000 Euro, berichtete er. Die Stadt strebe jetzt einen einheitlichen Kurbeitrag an. Korell nannte das Ziel, den Beitrag von 2,40 auf unter zwei Euro zu senken.

Für den Straßen- und Wegbau sieht der Etatplan in diesem Jahr 235.000 Euro vor. Der Radbagger, für den weitere Anbaugeräte beschafft werden, und der Feldwegeverband sollen zum Wegebau und Öffnen von Gräben und Durchlässen so oft und intensiv wie möglich eingesetzt werden, kündigte der Bürgermeister an. Dies soll in enger Absprache mit den Ortsbeiräten und Landwirten geschehen.

Ganz oben steht der Neubau des Kindergartens

Auch bei der Straßenunterhaltung soll die Prioritätenliste abgearbeitet werden. Korell nannte die Verbindung Rengersfeld-Rommers, die alte Mosbacher Straße und den Petersweg in Gichenbach.

Bei den Investitionen steht der Neubau des Kindergartens, der in diesem Jahr begonnen werden soll, ganz oben. Insgesamt sind in diesem Jahr dafür 1,25 Millionen Euro vorgesehen. Das gesamte Projekt ist mit drei Millionen Euro veranschlagt. In diesem Zusammenhang erwähnte der Bürgermeister, dass die Zuschüsse der Stadt für die Kinderbetreuung immer höher werden. Sie steigen in diesem Jahr um 200.000 auf 900.000 Euro.

Mehrere Investitionen

Investiert wird in den Umbau und die Sanierung des Bürgerhauses in Rengersfeld (370.000 Euro), in ein neues Feuerwehrfahrzeug für die Kernstadt (285.000 Euro), in den Umbau des Feuerwehrhauses in Schachen (100.000 Euro), in die Sanierung der Mehrzweckhalle Hettenhausen (80.000 Euro), in den Erwerb eines Grundstückes für die Erweiterung des Ü-3-Kindergartens sowie in die Sanierung des Freibades in Dalherda im Rahmen von IKEK (50.000 Euro).

Erster Bauabschnitt des Mehrgenerationenspielplatzes wird realisiert

Der erste Bauabschnitt des Mehrgenerationenspielplatzes im Schlosspark soll in den kommenden Monaten realisiert werden, sagte er. Im Haushalt für 2020 sind auch erste Mittel für eine umfassende Grobplanung der angestrebten Entwicklung im Wildpark – also für einen Masterplan – und die Sanierung des Deiches samt der Errichtung einer Unterwassereinsicht enthalten. Dazu erwartet die Stadt Gersfeld eine Förderung des Landkreises Fulda.

Kreditaufnahme von 1,5 Millionen Euro

Zur Finanzierung der Investitionen ist eine Kreditaufnahme von 1,5 Millionen Euro vorgesehen. Der Schuldenstand der Stadt Gersfeld wird am Ende des Jahres 2020 rund 8,4 Millionen Euro betragen und damit um rund 900.000 Euro höher liegen als noch am Ende des vergangenen Jahres.

Etat-Entwurf in Zahlen

Ergebnishaushalt

Erträge: 11,0 Mio. (2019: 10,0 Mio.)

Aufwendungen: 10.7 Mio (9,75 Mio.)

Überschuss: 248000 (287 000)

Finanzhaushalt

Einzahlungen: 3,38 Mio. (1,54 Mio.)

Auszahlungen: 3,34 Mio. (1,44 Mio.)

Fehlbedarf: 37 000 (99 000)

Investitionen

2,67 Mio. (767000.)

Schulden

zum 31. Dezember 2020: 8,4 Mio. zum 31.Dezember 2019 7,5 Mio.

Erträge

Einkommensteuer: 2,28 Mio (2,23 Mio.) Gewerbesteuer: 1,65 Mio. (1,32 Mio)

Schlüsselzuweisung: 2,86 Mio. (2,46 Mio.)

Aufwendungen

Personalkosten: 2,4 Mio. (2,4 Mio.)

Kreis- und Schulumlage: 3,38 Mio. (3,26 Mio)

Größte Projekte 2020

Neubau Kindergarten: 1,25 Mio.

Umbau Bürgerhaus Rengersfeld: 370 000 / Quelle: Stadtverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren