Fotos: Anette Daughardt, privat, Monika Reinhardt

Schlosstheater zeigt Donnerstag Psycho-Thriller-Inszenierung von Gerit Kling

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Nervenkitzel ab der ersten Minute verspricht das Schlosstheater mit Alan Ayckbourns „Falsche Schlange“. „Eine zunehmend bedrohlich werdende rabenschwarze Mischung aus psychologisch vielschichtigem Charakterstück und nervenaufreibendem Gruselschocker“, es soll Theaterbesucher fesseln.

Der Psycho-Thriller ist in der Inszenierung von Gerit Kling am Donnerstag, 7. November, um 20 Uhr im Schlosstheater Fulda zu erleben. Die Schwestern Annabelle und Miriam treffen nach dem Tod des Vaters aufeinander, erklärt das Schlosstheater. Die eine ging früh von Zuhause weg, um in Australien ihr Glück zu suchen. Die andere blieb in der britischen Provinz und kümmerte sich um den Vater.

Miriam ist eine gestandene Geschäftsfrau, die an einen gewalttätigen Ehemann geriet, Annabelle eine ewige „Dorfjungfer“. Zumindest sieht es Miriam so und weckt damit immer wieder Schuldgefühle in der älteren Schwester. Als plötzlich eine vermeintliche Krankenschwester namens Alice Moody auftaucht und die Frauen zu erpressen versucht, müssen die beiden unterschiedlichen Charaktere auf einmal zusammenhalten.

Wer ist die falsche Schlange?

Doch die Abgründe um den Tod des tyrannischen Familienoberhauptes sind vielschichtiger als es auf den ersten Blick scheint. Bald wird klar, dass keine der Protagonistinnen die ganze Wahrheit sagt. Entgegen der üblichen Krimitradition geht es in diesem Psychothriller nicht darum, eine Mörderin zu überführen, sondern darum, die titelgebende „Falsche Schlange“ zu entlarven – und da legt der Autor viele falsche Fährten, dass selbst der krimigeübteste Zuschauer überrascht wird.

Tickets im Preis von 9 bis 24 Euro sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstraße 5, Telefon (0661) 102 1483. / lea

Das könnte Sie auch interessieren