Symbolfoto: trendobjects/stock.adobe.com

Schneefall, Sturmböen und Gewitter in der Region

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

REGION - Schnee, Sturm und Gewitter in und um Fulda – davor warnte der Deutsche Wetterdienst am Dienstag. Vereinzelt könne es zu Schneefall kommen, hieß es. Bis auf wenige Sturmböen und Regen (beziehungsweise Schnee in den höheren Lagen) scheint die Region aber weitestgehend verschont geblieben zu sein.

„An der Wasserkuppe hat es soeben schon Sturmböen gegeben“, sagte Andreas Friedrich, Pressesprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Dienstagvormittag. Diese hätten bei 80 Stundenkilometern gelegen. „Das entspricht einer Windstärke von neun“. Aus diesem Grund hatte der Wetterdienst entsprechende Warnungen rausgegeben.

Im Vogelsbergkreis sah die Lage am Vormittag. Die Geschwindigkeit sei mit 70 Stundenkilometern zwar etwas niedriger, dies hätte sich im Verlauf des Tages jedoch noch ändern können: „Erreicht werden können bis zu 100 Stundenkilometer“, erklärte der Meteorologe.

Schnee bleibt nicht lange liegen

In den höheren Lagen der Rhön, etwa auf der Wasserkuppe, blieb Schnee liegen. Das hatte Friedrich schon Mittags angekündigt. „Allerdings nur bis morgen, denn ab Donnerstag wird es deutlich wärmer“, fügte er hinzu. Aus diesem Grund sei besondere Vorsicht vor Eisglätte geboten.

Auch im Stadtbereich rechnete Friedrich mit Schauern und Gewittern, die mit Schneefall hätten einhergehen können. „Liegenbleiben wird der Schnee allerdings nicht“, betonte er und fügte hinzu: „Dafür sind die Bodentemperaturen zu hoch.“

Höhepunkt am Wochenende

Die gute Nachricht: Es wird wieder ruhiger. Der Temperaturanstieg finde am Wochenende seinen Höhepunkt, so Friedrich. Es könne bis zu 13 Grad warm werden.

Lifte sind in Betrieb

Für alle Wintersportler: Der Märchenwiesenlift auf der Wasserkuppe hat ebenso wie der Zauberteppich von 9.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Hier liegen 5 bis 15 Zentimeter Kunstschnee.

In den anderen Skigebieten der Rhön ist noch kein Wintersport möglich. Weitere Informationen sind über das Schneetelefon (0800) 9719773 und auf der Homepage erhältlich. / mal

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren