1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Wallach „Morengo“ rutscht in Bachlauf - Feuerwehr rettet Pferd aus eiskaltem Wasser

Erstellt:

Von: Ann-Katrin Hahner

Schreck für eine Pferdebesitzerin am Donnerstagabend in Müs: Beim abendlichen Kontrollgang auf der Koppel fehlt von Wallach „Morengo“ jede Spur. In einem angrenzenden Bachlauf ist das Tier ins eiskalte Wasser gerutscht und kann sich nicht selbstständig befreien.

Großenlüder - Als die Feuerwehr eintraf, befand sich das Tier offenbar bereits seit Stunden im Wasser, wie Reporter unserer Zeitung berichten. „Das Pferd war am Ufer des Flusses eingebrochen und hing mit den Hinterbeinen im aufgeweichten Flussufer fest. Es konnte sich nicht mehr selbst befreien“, schildert Sebastian Erb, Einsatzleiter der Feuerwehr Müs (Kreis Fulda).

Erleichterung am Donnerstagabend in Müs (Kreis Fulda): Wallach „Morengo“ konnte von der Feuerwehr aus einem Bachlauf befreit werden.
Erleichterung am Donnerstagabend in Müs (Kreis Fulda): Wallach „Morengo“ konnte von der Feuerwehr aus einem Bachlauf befreit werden. © Fuldamedia

Er und seine Kameraden waren gegen 18.30 Uhr zu der Koppel im Großenlüderer Ortsteil gerufen worden, da zuvor alle Versuche der Besitzer-Familie, dem Tier aus seiner misslichen Lage zu helfen, fehlgeschlagen waren. (Lesen Sie hier: Feuerwehr zu Großbrand gerufen - 200.000 Euro Schaden an Einfamilienhaus)

Fulda: Feuerwehr befreit Wallach „Morengo“ aus eiskaltem Wasser

Vor Ort stellte die Feuerwehr laut unserer Reporter fest, dass „Morengo“ durch den stundenlangen Aufenthalt im Wasser bereits stark unterkühlt war. Ein gefährlicher Zustand für den 30-jährigen Wallach.

Mit ihren 20 Einsatzkräften und der Hilfe von Landwirten, brachte die Feuerwehr sogenannte Rundschlingen am Körper des Pferdes an und hob den Wallach mit vereinten Kräften aus dem Flussufer. Doch obwohl die Gefahr für „Morengo“ vorbei zu sein schien, ging es dem Pferd zunächst nicht gut.

In einem Video von der Rettung ist zu sehen, wie der Wallach erschöpft auf der Seite liegt und kaum Kraft hat, selbst aufzustehen. Die Feuerwehr musste das Tier mit den Rundschlingen auf die Beine stellen, so dass es von einem Tierarzt behandelt werden konnte.

Wärme und frisches Stroh - Wallach „Morengo“ muss sich nun erholen

Um das Pferd aufzuwärmen, wurde es zugedeckt und ihm warmes Wasser zum Trinken verabreicht. Die erleichterte Besitzerin bedankte sich bei Tierarzt und Einsatzkräften, bevor sie Morengo nach seinem ungeplanten Abenteuer nach Hause in in seine Box nach Hause brachte. Dort erwartete den Wallach mehr Wärme und frisches Stroh.

Der Einsatz der Feuerwehr Müs dauerte etwa eine Stunde.

Auch interessant