Der 28-jährige Philip Grösch hat den Sprung ins kühle Nass gewagt.
+
Der 28-jährige Philip Grösch hat den Sprung ins kühle Nass gewagt.

Im Corona-Lockdown kreativ

Aus Öltank wird mobiler Pool: Die Freibad-Alternative aus Seiferts

  • Sarah Malkmus
    vonSarah Malkmus
    schließen

Corona hat bei einigen die kreative Seite geweckt – etwa bei Philip und Julian Grösch sowie bei Kevin Fink aus Seiferts. Sie haben während des Corona-Lockdowns aus einem ehemaligen Öltank einen mobilen Pool gebaut.

  • Philip Grösch und seine Mitstreiter sind während des Corona-Lockdowns kreativ geworden.
  • Die drei Jungs aus Seiferts haben einen ehemaligen Öltank zu einem mobilen Pool umfunktioniert.
  • Der Pool fasst 4000 Liter und ist sogar befüllt fahrbar.

Seiferts - Diese Idee ist vor zwei Jahren entstanden – noch lange vor Corona. „Aber keiner hatte so richtig Zeit“, erklärt der 28-jährige Philip Grösch. Wie es gerade in diesem Jahr dazu kam, dass die drei Seifertser mit dem Bau begannen, das erklärt Philip Grösch: „Wir haben bei einem Bekannten die Scheune ausgeräumt und da stand der Öltank unter dem ganzen Gerümpel.

Wir haben uns wortlos angeschaut und wussten direkt, was wir damit vorhaben.“ Der Öltank, der ansonsten verschrottet worden wäre, sei die perfekte Gelegenheit gewesen, den Bau des erträumten Pools zu starten. „Es war eine Schnapsidee“, sagt der 28-Jährige.

Private Alternative zum Freibad: In Seiferts wird der Öltank zum Pool

Um den Plan umzusetzen, brauchte es allerdings einige Materialien, die hinzugekauft werden mussten: Etwa eine Achse, damit der Pool später Räder hat; Stützen, damit man den Pool ausrichten kann und jede Menge Eisen, das zu einer Deichsel zusammengeschweißt werden musste.

Für die Feuertonne, die in der Mitte des Pools steht und die dazu dient, das eisige Wasser, mit dem der Pool befüllt wird, zu heizen, brauchte es Styropor für die Dämmung und Holz für die Verkleidung. Erst zum Ende der Bauarbeiten wurden Sitzflächen montiert und der Pool wurde in typischem „poolblau“ lackiert. Kosten für die Materialien: Etwa 1500 Euro. Vieles davon sei über Ebay-Kleinanzeigen gekauft worden.

Lesen Sie hier: An welchen Badeseen kann man aktuell in Osthessen schwimmen?

Pool-Umbau: Material stammt von Ebay-Kleinanzeigen

Gedauert hat der Bau etwa drei Monate. In dieser Zeit haben die Jungs etwa jeden zweiten Tag drei Stunden an dem fünf Tonnen schweren Gefährt, das etwa 4000 Liter Wasser fasst, gebaut.

„Nicht immer ist dabei alles glatt gelaufen“, wie der 28-Jährige, der gelernter Schreiner ist, nun aber als Leichtflugzeugbauer arbeitet, berichtet. „Wir haben vieles probiert und manches hat dann doch nicht funktioniert.“ Einen genauen Plan habe es nicht gegeben. „Wir haben aus dem Kopf heraus gebaut.“

Am meisten Spaß hatten die Jungs während des Bauens selbst. Hin und wieder sei es vorgekommen, dass man auch die Nacht in dem Pool verbracht habe. „Dann haben wir bei ein paar Bier über das weitere Vorgehen gegrübelt“, sagt Philip Grösch. Der 27-Jährige Kevin Fink fügt hinzu:„Man muss eben geduldig sein.“

So sieht der Öltank jetzt nicht mehr aus. Aus ihm wurde binnen einen Vierteljahres ein mobiler Pool gebaut.

Lesen Sie hier: Welche Freibäder haben in der Region Fulda aktuell geöffnet? Und: Freibad-Besuch in Corona-Zeiten: Es ist leiser und leerer - aber es gibt lange Schlangen

Mobiler Pool ist auch befüllt fahrbar

Verkehrszulässig sei das Gefährt, das derzeit am Dongküppel in Seiferts steht, nicht. Das heißt: „Wir dürfen nur mit sechs Kilometern pro Stunde fahren.“

Die drei Seifertser (von links) Philip und Julian Grösch und Kevin Fink freuen sich über das Ergebnis.

Auf das Ergebnis sind die drei aus Seiferts stolz. Auch der Bekanntenkreis sei mittlerweile erstaunt über das mobile Planschbecken. Das sei nicht immer so gewesen, wie Philip Grösch berichtet: „Am Anfang wurden wir dafür sogar belächelt.“

Eingeweiht ist der Pool bereits. An das Gefühl beim ersten Reinspringen erinnert sich Philip Grösch: „Es war saugeil.“ Das Ziel jetzt: „Wir wollen einfach da hinfahren, wo wir Lust drauf haben.“ Das sei auch die grundsätzliche Idee hinter dem mobilen Pool gewesen. Doch nicht nur das: „Der Pool ist auch befüllt fahrbar. Wir würden damit auch gerne mal beim Faschingsumzug mitfahren“, sagt der 27-Jährige Kevin Fink.

Ausspannen in der Fuldaer Innenstadt? Das geht am Stadtstrand am Jesuitenplatz der am 31. Juli aufgebaut und am Samstag seine Eröffnung feierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema