Archivfoto: Volker Nies

Sophia-Prozess: Angeklagte weisen Schuld an tödlichem Unfall von sich

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda/ Neuhof - Verantwortlich? Nein! Dreimal hört die Mutter der tödlich verunglückten Sophia (16) diese Antwort im Landgericht Fulda. Drei von vier Angeklagten äußern sich zu dem Vorfall, bei dem die Schülerin auf dem vereisten Bahnsteig in Neuhof ausrutscht und vor einen Zug stürzt.

Erstmals haben die Angeklagten im Prozess um den tödlichen Glatteis-Unfall der Schülerin Sophia das Wort ergriffen. Drei von vier äußerten sich am Freitag am dritten Verhandlungstag vor dem Landgericht Fulda zu den Vorwürfen. Doch jeder von ihnen stritt ab, Mitschuld an dem Unglück zu tragen.

Die Aussage eines vierten Angeklagten wird bei der Fortsetzung der Verhandlung am 10. September erwartet.

Sophias Mutter ist schwer enttäuscht

Die Staatsanwaltschaft wirft den zwischen 41 und 67 Jahre alten Angeklagten fahrlässige Tötung durch Unterlassen vor. In ihrer jeweiligen Funktion bei der Deutschen Bahn und einer Gebäudemanagement-Firma sollen sie es versäumt haben, dass der winterlich glatte Bahnsteig in Neuhof ausreichend von Schnee und Eis geräumt und gestreut wurde.

Die Mutter des getöteten Mädchens, die als Nebenklägerin auftritt, zeigte sich schwer enttäuscht darüber, dass jeder der Angeklagten die Verantwortung für das Unglück weiterzuschieben versuche: „Ich höre immer nur: Ich war nicht zuständig.“

Koordinator wusste von unzuverlässiger Arbeit

Den Anfang machte am Freitag der Winterdienst-Koordinator. „Mit Anweisungen vor Ort habe ich nichts zu tun gehabt“, sagte der 67-Jährige. Er habe keinen Einfluss darauf gehabt, wie und mit wie viel Personal vor Ort die Aufgabe erledigt werde.

Auch auf die vorausgegangene Auswahl der Firmen haben er keinen entscheidenden Einfluss gehabt. Aber auch er beobachtete, dass die für Neuhof zuständige Firma unzuverlässig gewesen und wiederholt abgemahnt worden sei. Die Firma vor Ort müsse selbst erkennen, wann sie tätig werden müsse.

Winterdienst liege nicht im Zuständigkeitsbereich

Der damalige Fahrdienstleiter sagte, er trage keine Verantwortung am Unglück. „Die Überwachung des Winterdienstes war nicht meine Aufgabe“, betonte der 41-Jährige, der für die Abwicklung des Zugverkehrs am Bahnhof zuständig war. Aber auch er sagte, ihm seien immer wieder Mängel am Winterdienst aufgefallen.

Der Ex-Leiter des Bahnhofsmanagements in Kassel sagte: „Ich habe mir nichts vorzuwerfen.“ Der Winterdienst habe nicht in seinem Zuständigkeitsbereich gelegen. Er sei für die Verkehrssicherungspflicht nicht verantwortlich gewesen, sagte der 58-Jährige. Für den Bahnhof Neuhof habe ein Bahnhofsmanager in Fulda die direkte Verantwortung getragen. Der wiederum ist aber nicht angeklagt.

Vierter Angeklagter äußert sich erst am 10. September

Am nächsten Prozesstag wird die Aussage des Chefs der beauftragten Winterdienst-Firma erwartet. Am Freitag wollte er sich zu den Vorwürfen noch nicht äußern. Der 46-Jährige war laut Anklage als Geschäftsführer der Firma auf Grundlage eines Werkvertrags für den Winterdienst am Bahnhof zuständig.

Er soll laut Staatsanwaltschaft die Leistung aber am Unglückstag eingestellt haben. Im Fall einer Verurteilung droht den Angeklagten bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe. /dpa, mbl

Das könnte Sie auch interessieren