Foto: Volker Nies

Sparkasse schließt Hauptstelle und sechs Filialen im Kreis Fulda

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Fulda - Um den Geschäftsverkehr wegen des Coronavirus einzuschränken, schließt die Sparkasse ab Dienstag ihre Hauptstelle am Buttermarkt in Fulda und sechs weitere Filialen im Landkreis. Die Geldautomaten laufen aber weiter.

„Die Sparkasse Fulda nimmt ihre Verantwortung für Kunden und Mitarbeiter sehr ernst und will ihren Teil dazu beitragen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen“, erklärt die Sparkasse in einer Pressemitteilung.

Die Bargeldversorgung und der Zahlungsverkehr seien aber weiterhin über den Selbstbedienungsservice sichergestellt. Darüber hinaus stehen das Online-Banking und telefonisch das Kundenservicecenter der Sparkasse uneingeschränkt zur Verfügung. Längere Beratungsgespräche bittet die Sparkasse bis auf Weiteres ebenfalls telefonisch zu führen oder zu verschieben.

Welche Filialen sind betroffen?

Betroffen ist die Hauptstelle am Buttermarkt: Sie ist ab Dienstag bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Geldautomaten, Kundenserviceterminals und Schließfachanlage im Selbstbedienungsfoyer am Buttermarkt bleiben in Betrieb und sind weiterhin rund um die Uhr zugänglich.

Geschlossen werden außerdem die Servicefilialen Waldschlösschen (Stadtgebiet Fulda), Hettenhausen, Poppenhausen, Mittelkalbach, Rasdorf und Mackenzell. Grund für die Schließungen sei der Ausfall von Mitarbeitern mit betreuungsbedürftigen Kindern. Aber auch hier laufen Geldautomaten und Selbstbedienungsgeräte in den Foyers weiter.

Die beschlossenen Maßnahmen, so die Sparkasse, seien rein vorsorglich. Bislang gebe es unter den Beschäftigten weder einen bestätigten Coronavirus-Infizierten noch einen Verdachtsfall. / lio

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren