Birgit Kömpel soll als Direktkandidatin für die SPD-Fulda antreten.
+
Birgit Kömpel soll als Direktkandidatin für die SPD-Fulda antreten. (Archivbild)

96,2 Prozent bei Abstimmung

Birgit Kömpel mit klarer Mehrheit als Direktkandidatin für die SPD nominiert

Der Unterbezirks-Ausschuss der SPD Fulda hat in seiner letzten Sitzung Birgit Kömpel einstimmig als Direktkandidatin für den Deutschen Bundestag für den Wahlkreis Fulda/Lauterbach nominiert. Am Freitag war es dann soweit: Kömpel wurde mit 96,2 Prozent der Stimmen offiziell als Direktkandidatin bestätigt.

Update vom 20. November, 21.15 Uhr: Am Freitagabend machten es die Delegierten offiziell: Die SPD aus Fulda und dem Vogelsberg hat Birgit Kömpel als Direktkandidatin für den Bundestag bestätigt. 2021 wird die 52-Jährige damit für den Wahlkreis 174 (Fulda) antreten.

63 der 68 anwesenden Delegierten hatten am Freitagabend in der Haunehalle in Burghaun für die Politikerin aus Büchenberg gestimmt. Drei Personen stimmten mit Nein, zwei enthielten sich.

Lesen Sie hier die Erstmeldung vom 17. November:

Fulda - Im Vorfeld hatten der Vorstand der Vogelsberger SPD und zahlreiche Ortsvereine aus dem Kreis Fulda ihr klares Votum für die ehemalige Abgeordnete abgegeben. Dies teilte der SPD-Unterbezirk Fulda in einer Pressenotiz mit.

Die 52-jährige Kömpel ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie war bereits von 2013 bis 2017 Bundestagsabgeordnete und verpasste den Wiedereinzug über die Landesliste im September 2017. Zuvor war sie selbständige internationale Personalberaterin für den Bereich Hotellerie und Gastronomie. Seit 2018 ist sie im Bereich Personal/Recruiting beschäftigt.

Kömpel als Direktkandidatin - Endgültige Entscheidung am 20. November

Kömpel ist der SPD in den letzten Jahren im Ehrenamt treu geblieben und ist als Gemeindevertreterin in ihrer Heimatgemeinde Eichenzell und als stellvertretende Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion tätig. Seit 2019 ist sie Mitglied im Vorstand der SPD im Bezirk Hessen-Nord und im Juni dieses Jahres übernahm sie den Vorsitz der SPD im Unterbezirk Fulda von Sabine Waschke (MdL).

Kömpel kandidiert wieder für den Bundestag und will damit an ihre Arbeit als Bundestagsabgeordnete anknüpfen. „Es wird Zeit, dass die heimische SPD wieder eine starke Stimme in Berlin bekommt. Von 2013 bis 2017 hat Birgit Kömpel viel für unsere Region erreichen können. Hier nur beispielhaft ihr Einsatz für die Erdverkabelung der Stromtrasse Südlink, die Rückkehr der zweiten Hundertschaft der Bundespolizei in Hünfeld oder auch diverse Bundesförderungen für den Breitbandausbau in Fulda und im Vogelsberg“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die endgültige Entscheidung über die Nominierung von Birgit Kömpel treffen die Mitglieder der SPD im Wahlkreis Fulda/Lauterbach auf der Delegierten-Wahlkreiskonferenz am 20. November.

Im Wahlkreis Fulda/Lauterbach tritt Kömpel erneut gegen den langjährigen Wahlkreisabgeordneten aus den Reihen der CDU, Michael Brand, an. Die Unionsspitze hatte Michael Brand in der vergangenen Woche auf den Schild gehoben. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema